collapse collapse

Zuhören im: Browser

oder VLC

Sendeplan

* Chat

* Dein Pure-Metal Team

Stefan Bürk admin Stefan Bürk
Techie
Loki gmod Loki
Radio Moderator
SpikeReaper gmod SpikeReaper
Radio Moderator
Mentario gmod Mentario
Techie
Mad Dark gmod Mad Dark
Radio Moderator
Mike Grebe admin Mike Grebe
Radio Papa
wOhst gmod wOhst
Radio Moderator
tinx gmod tinx
Graphics
Larsch gmod Larsch
Radio Moderator
Phogl gmod Phogl
Techie
Numi gmod Numi
Radio Moderator

* User Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

* Online

  • Dot Gäste: 9
  • Dot Versteckte: 0
  • Dot Mitglieder: 0

There aren't any users online.

* Impressum

Autor Thema: Pain und Dynazty in Wien - Grasi war Live dabei  (Gelesen 523 mal)

Loki

Pain und Dynazty in Wien - Grasi war Live dabei
« am: November 04, 2016, 17:14:09 »
Ich hab da ein paar Bilder für euch und schmücke das ganze
mit Grasis eigenen und teilweise Offiziellen Berichten aus
 ;D ;) ;D
Und dann gings los

Zuerst eine Kleinigkeit über Dynazty
Noch schnell fertig umbauen nach den "Billion Dollar Babies". Waren nicht übel - aber nicht ganz mein Geschmack :-) Das aktuelle Dynazty Album "Titanic Mass" wurde übrigens von Mr. Pain Peter Tägtgren himself produziert - schön wenn man dann sogar beide am selben Abend sehen kann!



Dynazty konnten von Anfang an auf ein begeisterungsfähigeres und zahlreicheres Publikum blicken. Die Band wurde nicht müde, seine Zuschauer zu animieren und konnte diese durch ihre gewinnende, sympathische Art sowie mitreißende Songs á la „The Human Paradox“, „Raise Your Hands“ oder „Starlight“ schnell auf ihre Seite ziehen. Erste Headbanger sowie ein durchwegs zufriedenes Publikum waren die Folge und ließen den halbstündigen Auftritt wie im Flug vergehen.

Und schon gibt's Metal und Haare. VIELE HAARE! :-D



Schönes Doppelsolo der Gitarristen! Mitsamt Gitarren im Partnerlook :-D



Und auch der Basser durfte ein Solo spielen - sowas sieht man nicht alle Tage!



Dann kamen Pain

„That's me, designed to piss you off“ - wenn Peter Tägtgren aus den Untiefen seines legendären Abyss Studios kriecht, um sich selbst wieder hinter das Mikro zu klemmen, sind kleine Revolutionen vorprogrammiert. Was sonst könnte man von dem Death Metal-Veteranen von HYPOCRISY erwarten, der gleichzeitig mit PAIN poppigen Industrial spielt, bereits legendäre Scheiben für BELPHEGOR, CHILDREN OF BODOM oder SABATON produzierte und erst letztes Jahr zusammen mit RAMMSTEIN-Sänger Till das vieldiskutierte Projekt LINDEMANN gestartet hatte?

PAIN hat das neue Album "Coming Home" mitgebracht und heizt die Menge an!



Je länger die Umbaupause dauerte, desto stärker wurde die Spannung im mittlerweile brechend vollen Auditorium, die sich donnernd entlud, als die Industrial Metaller um kurz nach 22:00 Uhr endlich die Bühne betraten. Kein Wunder, immerhin lag die letzte Headlinershow in Wien zu diesem Zeitpunkt bereits vier ganze Jahre zurück und so galt es, einiges nachzuholen. Auch die Band, um den auf jedem Konzert mit Zwangsjacke anzutreffenden Peter Tägtgren, schien keine Zeit verlieren zu wollen und schoss nach dem Opener „Designed To Piss You Off“ direkt die Kracher „Suicide Machine“ und „The Great Pretender“ hinterher. Das Publikum ging umgehend mit und verfiel kollektiv in den Party-Modus.



Egal ob neue Songs aus dem im September erschienen Album oder Evergreens wie „It’s Only Them“ oder „I’m Going In“ – das Publikum nahm alles mit Begeisterung auf. Auch das Quartett selbst hatte sichtlich Spaß und blieb – trotz kleiner Bühne – nicht still. Kurzbesuche vom Painhead und Joakim Brodén in Kasperle Theater-Manier rundeten die unterhaltsame Darbietung ab.



Peter Tägtgren in Hochform. Oder nicht? Der sieht immer so fertig aus bei PAIN Konzerten - aber darum geht's bei dem Projekt ja :-D



Seit Anbeginn seiner Karriere in den frühen Neunzigern jongliert der schwedische Alleskönner mit den Extremen und lässt sich nicht bändigen. Doch genau das macht ihn so spannend. Tabus, kreativer Stillstand oder Genregrenzen kennt der 46-Jährige nicht und natürlich schwang er sich mit PAIN wieder auf unerforschte Pfade, als es darum ging, das achte Studiowerk der Industrial-Institution zu schmieden. Leicht glitt dieses zehn Songs schwere Epos dem Schweden diesmal jedoch nicht aus der Feder und so vergingen fünf Jahre seit dem letzten Release »You Only Live Twice«. Aber Peter ist kein Musiker, der halbe Sachen macht



Einige neue Nummern dabei wie "Designed To Piss You Off" aber auch viel altes wie "Monkey Business", "Dirty Woman" und "The Great Pretender"



Mit dem unabkömmlichen „Shut Your Mouth“ wurde nach gut 80 Minuten das unweigerliche Ende das Konzerts eingeläutet. Letzte Gelegenheit für die Fans, nochmal alles zu geben, bevor man auch schon wieder den Heimweg antreten musste. Ein Montagabend, wie er sich sehen lassen kann.



Und eines ist Fakt ----
Klasse war's - der Saal hat gebebt und ich freu mich schon wieder auf's Nächste mal :-)

Grasi
« Letzte Änderung: November 04, 2016, 17:20:57 von Loki »





Eigentlich wurde ich gut erzogen. Keine Ahnung was danach passiert ist.

 

* Suchen


* Wunsch und Gruß Kiste :)

Name:

Wunsch:

Gruß:

Antispam: 7 + 5 ist ? :

* Partner

* Neuste Reviews

Nachtblut - Apostasie 2017 von Loki
[Oktober 21, 2017, 11:06:54]


Pänzer - Fatal Command 2017 von Loki
[Oktober 21, 2017, 11:05:40]


August Burns Red - Phantom Anthem 2017 von Loki
[Oktober 21, 2017, 11:04:53]


Fozzy – Judas 2017 von Loki
[Oktober 21, 2017, 11:02:26]


Hell In The Club - See You On The Dark Side 2017 von Loki
[Oktober 21, 2017, 09:49:25]