collapse collapse

Zuhören im: Browser

oder VLC

Sendeplan

* Chat

* Dein Pure-Metal Team

Loki gmod Loki
Radio Moderator
Mentario gmod Mentario
Techie
Mad Dark gmod Mad Dark
Radio Moderator
Mike Grebe admin Mike Grebe
Radio Papa
wOhst gmod wOhst
Radio Moderator
tinx gmod tinx
Graphics
Phogl gmod Phogl
Techie
Numi gmod Numi
Radio Moderator
Stefan Bürk gmod Stefan Bürk
Techie

* User Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

* Online

  • Dot Gäste: 12
  • Dot Versteckte: 0
  • Dot Mitglieder: 0

There aren't any users online.

* Impressum

Autor Thema: Marys Creek - Infinity 2017  (Gelesen 335 mal)

Loki

Marys Creek - Infinity 2017
« am: Januar 28, 2017, 09:14:17 »
Marys Creek - Infinity 2017




Zwei Jahre nach der EP „Incubic Twin“ bringen MARYSCREEK den Longplayer „Infinity“ unters Volk. Sie setzen auf dem neuen Album ihren Stil des „Modern Melodic Heavy Rock“ fort, was so viel heißen soll, sie spielen weiterhin heavy Hard Rock, der einen dunklen Vibe besitzt und mit ausdrucksstarken Vocals glänzt. Nicht zu vergessen natürlich die energiegeladenen Riffs, die von knackig-fetzig bis düster-langsam alle Stückerl spielen, sowie die etwas eigenwillige Mischung aus Harmonie, Melodie und einem Hauch Pop, die so manche Schweden-Band bei ihrem Songwriting verwendet.

Zwölf Songs sind schon ein breites Angebot, und die Erwartungen, die man nach der letzten, sehr gut gemachten EP hat, werden bei den meisten Liedern auch erfüllt. Nur zwischendurch, eigentlich recht bald am Anfang, sackt für meinen Geschmack das Songwriting etwas ab. Nach dem grandiosen Opener "Hypnotized", der Speed, fetzige Riffs und eingängige Rhythmen vorlegt, sowie dem darauffolgenden "Buried Deep Within", bei dem man den Refrain nicht mehr aus dem Ohr bekommt, kommt der Titeltrack "Into Infinity" nicht so recht in Gang.

Nur gut, dass sie bei den nächsten Songs wieder an Fahrt aufnehmen und unterschiedliche Musikbedürfnisse bedienen. Es ist ja nicht so, dass man pausenlos knackigen Heavy Hard Rock erwartet. Weiche, melodiöse Nummern wie "The First Day" oder das basslastige und düster-groovige "My Confession" überzeugen genauso. Der dunkle Vibe, der bei "On The Other Side" oder "My Own Enemy" mit den emotionsgeladenen Vocals und melancholischen Gitarren-Soli erreicht wird, ist ebenfalls nicht von schlechten Eltern.

Insgesamt bietet "Infinity" fast 55 Minuten modernen, knackigen Hard Rock, der zwar nicht den absoluten Mega-Ohrwurm liefert, aber mit Sicherheit über dem Durchschnittsangebot liegt.

Tracklist

01 - Hypnotized - 03:47
02 - Buried Deep Within - 04:21
03 - Into Infinity - 04:08
04 - So Afraid (To Live) - 03:39
05 - The First Day - 04:58
06 - My Confession - 04:26
07 - On The Other Side - 04:12
08 - The Ghost Inside - 04:16
09 - Blinded By Darkness - 05:00
10 - Forever Lost - 04:09
11 - My Own Enemy - 04:57
12 - Tomorrow - 03:54
                                    51:47

https://www.youtube.com/watch?v=FALc5zl6g24





Eigentlich wurde ich gut erzogen. Keine Ahnung was danach passiert ist.

 

* Suchen


* Wunsch und Gruß Kiste :)

Name:

Wunsch:

Gruß:

Antispam: 3 + 6 ist ? :

* Partner

* Neuste Reviews

Obey The Brave - Mad Season 2017 von Loki
[Juni 24, 2017, 09:06:16]


Stahlmann - Bastard 2017 von Loki
[Juni 24, 2017, 09:03:34]


Narnia - Narnia 2016/17 Re-release von Loki
[Juni 24, 2017, 09:01:53]


Miss May I - Shadows Inside 2017 von Loki
[Juni 18, 2017, 11:06:10]


Nitrogods - Roadkill BBQ 2017 von Loki
[Juni 18, 2017, 11:04:59]