collapse collapse

Zuhören im: Browser

oder VLC

Sendeplan

* Chat

* Dein Pure-Metal Team

Stefan Bürk admin Stefan Bürk
Techie
Loki gmod Loki
Radio Moderator
SpikeReaper gmod SpikeReaper
Radio Moderator
Mentario gmod Mentario
Techie
Mad Dark gmod Mad Dark
Radio Moderator
Mike Grebe admin Mike Grebe
Radio Papa
wOhst gmod wOhst
Radio Moderator
tinx gmod tinx
Graphics
Larsch gmod Larsch
Radio Moderator
Phogl gmod Phogl
Techie
Numi gmod Numi
Radio Moderator

* User Info

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

* Online

  • Dot Gäste: 9
  • Dot Versteckte: 0
  • Dot Mitglieder: 0

There aren't any users online.

* Impressum

Autor Thema: Between The Buried And Me - Automata I 2018  (Gelesen 93 mal)

Loki

Between The Buried And Me - Automata I 2018
« am: Mai 06, 2018, 08:27:44 »
Between The Buried And Me - Automata 2018



“Automata I” ist das erste LP-übergreifende Konzeptwerk der Prog-Virtuosen aus North Carolina und das bereits achte Album der Band. Diesmal wollten BETWEEN THE BURIED AND ME etwas mit Gedanken spielen, verwirren um dann wieder zu erklären. Das Album erzählt dieses Mal die Geschichte einer Person, dessen Träume als Unterhaltung von einer Firma genutzt werden. Der Charakter selber denkt, dass alles echt ist.

“Die Leere verschlingt mich…..zum Galgen verurteilt”, heißt es im Opener “Condemned To The Gallows” der sich schwermütig und böse mit vertracktem Gitarrenplay vorwärtsschleppt und den Beginn der Reise symbolisiert. Die Band schreibt mit “Automata I” ein theatralisches Werk, welches sich wirklich nicht leicht greifen lässt.

Jeder Song erzählt eine Begebenheit aus der dualen Realität des Protagonisten. Mal ausufernder und verspielt wie auf "Condemned To The Gallows", "Yellow Eyes" oder "Blot". Mal fokussierter und kompakter wie ("House Organ", "Millions" oder "Gold Distance"). Und so kreisen BTBAM wie ein Magnetresonanztomograph um den menschlichen Schädel und versuchen den menschlichen Geist hervorzulocken.

BTBAM packen nun wieder eine ordentliche Portion Härte drauf, Screams und Blastbeats beherrschen den Sound, Headbang-Potential ist an vielen Stellen reichlich vorhanden. Wie üblich, gibt es natürlich auch per clean vocals präsentierte melodische Momente, die typischen, oftmals an Bach’sche Inventionen erinnernden Gitarrenlinien, Rhythmuswechsel im Sekundentakt und reichlich stilistische Abwechslung mit Latin-Einsprengseln bis hin zu Pink-Floyd-Reminiszenzen. So kennt man es von diesen Musikern, verglichen mit so manch anderen Bands ist das immer noch ein Pfund, mit dem gewuchert werden kann.

Tracklist

1.    Condemned to the Gallows    6.35
2.    House Organ                    3.41
3.    Yellow Eyes                    8.45
4.    Millions                                    4.44
5.    Gold Distance                    1.02
6.    Blot                                    10.27
Gesamtlaufzeit                                   35:14
   
https://www.youtube.com/watch?v=Tq8u0uDK61E
« Letzte Änderung: Mai 07, 2018, 06:06:42 von Loki »





Eigentlich wurde ich gut erzogen. Keine Ahnung was danach passiert ist.

 

* Suchen


* Wunsch und Gruß Kiste :)

Name:

Wunsch:

Gruß:

Antispam: 3 + 5 ist ? :

* Partner

* Neuste Reviews

Amorphis - Queen Of Time 2018 von Loki
[Mai 19, 2018, 08:47:46]


Ross The Boss - By Blood Sworn 2018 von Loki
[Mai 19, 2018, 08:46:09]


Parkway Drive - Reverence 2018 von Loki
[Mai 19, 2018, 08:45:25]


Grailknights – Knightfall 2018 von Loki
[Mai 19, 2018, 08:44:33]


Visigoth - Conqueror's Oath 2018 von Loki
[Mai 19, 2018, 08:43:52]