Zum Hauptinhalt springen

Amorphis - Queen Of Time 2018

„Queen Of Time“ ist ein Parforce-Ritt durch archetypisch finnische Metal-Hexerei, ein dunkler, geheimnisvoller, melancholischer Abend am Lagerfeuer.

Amorphis - Queen Of Time 2018



„Queen Of Time“ ist ein Parforce-Ritt durch archetypisch finnische Metal-Hexerei, ein dunkler, geheimnisvoller, melancholischer Abend am Lagerfeuer.
Ganze 24 Jahre ist es her, seit AMORPHIS mit ihrem zweiten Album »Tales From The Thousand Lakes« die Metal-Welt für immer veränderten. Es war ein Jahrhundertalbum, ein epochales Werk für die Ewigkeit, das die Weichen für eine der erfolgreichsten finnischen Musikkarrieren aller Zeiten stellte. Auf bisher zwölf Alben brachten uns AMORPHIS das finnische Nationalepos, die „Kalevala“, näher, zogen mit ihren Tourneen mehrfach um die ganze Welt, erhielten Goldene Schallplatten am laufenden Band und erreichten mit ihrer unverwechselbaren Mischung aus Metal, Folklore und Rock das, was den wenigsten Bands vergönnt ist: Ihr eigenes Genre.
Jens Bogren hatte viele Ideen im Kopf, und wie viele davon haben es aufs Album geschafft? Kurz gesagt - alle. Chor, Saxophon, Orchester und Kehlkopfgesang. Klingt insgesamt exotisch? Ist es auch!

The Bee
Nach Keyboard-Summen, Gitarrenflimmern und Frauenstimme gurgelt Sänger Tomi Joutsen zur schönen Finnenmelodie. Tasten und mit Streichern unterlegtes Saitenschrammeln wechseln sich ab, ein klarer Refrain - fertig ist der Hit.

Message In The Amber
Schwungvolle Amorphis-Melodien und emotionale, getragene Passagen sorgen im steten Tempowechsel für Dynamik. Tomi zieht alle Stimmregister, und als Sahnehäubchen landet eine fantastische Chor-Passage den Volltreffer.

Daughter Of Hate
Orgel und Gitarre eröffnen einen munteren Reigen im Midtempo. In einigen düsteren Abschnitten herrscht der Hass, doch meist dominiert Tomis Erzählgesang. Saxofon und ein finnischer Erzähler erledigen die Detailarbeit.

The Golden Elk
Aus einem treibenden Morsecode-Riff wächst ein flottes Epos, das sich sofort im Ohr festsetzt. Im letzten Drittel überraschen orientalisierte Streicher und Oud-Klänge. Tomi grunzt, und die Grundmelodie dreht final eine Piano-Ehrenrunde.

Wrong Direction
Der nächste Flitzer illustriert das reife Vorgehen der Finnen: Sobald Routine einzukehren droht, weil sich typische Elemente die Hand reichen, wird Tomis Stimme mal eben durch den Vocoder gedreht - und alles klingt wieder knackig.

Heart Of The Giant
Nach dem Pink Floyd-Gedächtnisintro steigen Amorphis mit krachenden Gitarren aufs Gaspedal. Rauer Erzählgesang bildet das Gegengewicht zum eingängigen Refrain mit Chorbegleitung. Keyboard und Gitarre im Soloduell.

We Accursed
Nicht nur Flötentöne erinnern kurz an Nightwish, bis Amorphis die Folk-Gefühle durch tödliche Saitenhärte und Grunzen abfangen. Die Streicher dürfen erneut ran, und Gitarren sowie Keyboard gehen wieder in den gefälligen Nahkampf über.

Grain Of Sand
Ein Riff-Gewitter aus tiefen Rhythmusgitarren grollt zwischen Judas Priest und Rammstein. Die Lead-Gitarre singt eine helle Finnenmelodie, und oben thront Tomi mal dreckig, mal sauber singend. Frauenstimmen sorgen für noch mehr Kontrast.

Amongst Stars
Auf gesunde Härte folgt Erhabenheit, und Tomi bekommt mit Anneke van Giersbergen eine großartig rockende Dame für ein schickes Duett an die Seite gestellt. Die Flöte meldet sich auch zurück, und das Tempo bleibt sogar bei diesem Melodiebolzen hoch.

Pyres On The Coast
Das Finale zieht sämtliche Register: Soli, stetige Tempowechsel, Gitarrenwucht, orchestrale Elemente, Wechselgesänge, etwas finnische Melancholie und nordische Melodien im Dutzend ergeben ein würdig-wuchtiges Ende.

Ohne Zweifel einer der Anwärter auf das Album des Jahres 2018
"Queen Of Time" ist ein Gesamtkunstwerk, das seinesgleichen sucht.
Amorphis ist je eh eine dieser Bands, für die mein Herz schlägt, aber was sie hier abgeliefert haben, ist eine glatte 10 von 10. Oder 100 von 100? Scheissegal.......... ich hör mir "Queen Of Time" gleich nochmal an!!!!!!!!!!!







Tracklist

    The bee
    Message in the amber
    Daughter of hate
    The golden elk
    Wrong direction
    Heart of the giant
    We accursed
    Grain of sand
    Amongst stars
    Pyres on the coast

Gesamtspielzeit: 57:34 min.

https://www.youtube.com/watch?v=Bz9uAOM4DHo