Zum Hauptinhalt springen

Axel Rudi Pell - Knights Call 2018

Wohl kaum ein andere Name steht so sehr für melodischen Hard Rock / Heavy Metal aus dem Ruhrgebiet

Axel Rudi Pell - Knights Call 2018



Im internationalen Hardrock-Universum ist Pell ein Phänomen. Ein Musiker, der unter dem Radar fliegt, aber keineswegs unsichtbar ist. Wohl kaum ein andere Name steht so sehr für melodischen Hard Rock / Heavy Metal aus dem Ruhrgebiet, wie der des Bochumer Jungen.
Der Nachfolger von „Game Of Sins” (2016 auf Platz 11 der deutschen Charts) heißt „Knights Call“ und ist das 17. (in Worten: siebzehnte!) Studioalbum des Gitarristen. Allein diese Tatsache spricht für sich und die Konstanz, mit der er seit 1989 Alben auf den Markt bringt. Alle sind übrigens bei ein und derselben Plattenfirma erschienen und haben weltweit über 1.5 Millionen Käufer gefunden. Aber das ist kein Grund, sich auf diesem Erfolg auszuruhen. „Warum sollte ich aufhören?“, fragt der 57-Jährige und gibt sich selbst die Antwort: „Solange ich das machen kann, was mir am meisten Spaß macht, bin ich zufrieden.“

Nach einem klassisch angehauchten Intro, geht es mit „The Wild And The Young“ direkt so richtig in die Vollen. Eine flotte, eingängige Nummer, die einfach Spaß macht. Auch mit den folgenden Titeln „Wildest Dreams“ und „Long Live Rock“ wird die Welt des Rock nicht neu erfunden, aber uns werden wirklich starke und eingängige Tracks geboten, die den hohen Qualitätssiegel der Marke „Axel Rudi Pell“ tragen. Man merkt einfach, dass sich um Axel Rudi mit Sänger Johnny Gioeli, Bassist Volker Krawczak, Keyboarder Ferdy Doernberg und Schlagzeuger Bobby Rondinelli eine perfekt eingespielte Truppe gebildet hat.

Mit „The Crusaders Of Doom“ folgt ein epischer Longtrack. Eine gute Nummer, der vielleicht ein wenig das Besondere fehlt. „Truth and Lies“ ist ein sehr guter Instrumental-Song, ganz im typischen Axel Rudi Pell Stil. Abwechslungsreich geht es auch weiter, denn mit „Beyond The Light“ folgt eine schöne Power-Ballade. Danach gibt es mit „Slaves On The Run“ und „Follow The Sun“ wieder zwei knackige Nummern zu hören. Den Abschluss bildet mit „Tower Of Babylon“ noch mal ein Long-Track (fast 10 Minuten), der aber atmospärisch schön und abwechslungsreich und damit keineswegs langatmig geraten ist.

ARP 2018 setzt auf mehr Groove, mehr Melodien und mehr Abwechslung. Die Mischung aus Mittelalter-Mystik und Fantasie-Folklore ist nach wie vor vorhanden, aber es wurde hier und da an kleinen Schräubchen gedreht.
Wo AXEL RUDI PELL drauf steht, ist auch AXEL RUDI PELL drin. Kompromisslos geht die Band ihren Weg.

Tracklist 

1.)  THE MEDIEVAL OVERTURE (INTRO) 1:43
2.)  THE WILD AND THE YOUNG 4:20
3.)  WILDEST DREAMS 5:43
4.)  LONG LIVE ROCK 5:34
5.)  THE CRUSADERS OF DOOM 8:01
6.)  TRUTH AND LIES 4:48
7.)  BEYOND THE LIGHT 7:45
8.)  SLAVES ON THE RUN 5:13
9.)  FOLLOW THE SUN 5:12
10.) TOWER OF BABYLON 9:50

https://www.youtube.com/watch?v=vb9NA6cRnkY