Skip to main content

Axenstar - End Of All Hope 2019

Die schwedische Power Metal-Band AXENSTAR ist seit langer Zeit ein kaum wegzudenkender Teil der europäischen Szene. Seit ihrem Debüt „Perpetual Twilight“ im Jahr 2002  hat sie sechs Studio-Alben unters Volk gebracht, allerdings liegt das letzte Lebenszeichen „Where Dreams Are Forgotten“ (2014) schon mehr als vier Jahre zurück. Höchste Zeit also, sich wieder einem neuen Longplayer zu widmen – und genau das hat die (1998 zunächst unter dem Namen Powerage gegründete und 2001 umbenannte) Band um Magnus Winterwild auch getan.

Mit dem Openertrack „Legions“ beginnt das neue Album. Die Fans fühlen sich gleich wie zu Hause bei der melodischen Midtempomischung die einen hier entgegenschlägt. Der Chorus ist wunderbar mitsingbar von daher ist der Opener direkt schon mal als Erfolg zu verzeichnen.
Die beiden nachfolgenden Songs „King of Fools“ und „The Unholy“ waren schon vorab als Videosingle veröffentlich worden, schlagen stilistisch in die gleiche Kerbe wie der Opener sind aber noch einen Ticken melodischer geraten

Nach dem Standardmetalsong „Honor and Victory“ gibt es bei „A Moment in Time“ die ruhige Seite der Band zu hören. Auch diese Halbballade schließt sich direkt an die bisherigen Hits an und lässt sich super hören!

Auch in der zweiten Hälfte der Scheibe bleibt die Songqualität dann ordentlich hoch auch wenn es manchmal wieder eher in die Richtung Standardmetalsongs geht.
Die besseren Songs überwiegen hier aber ganz klar und sind mit „My Kingdom Come“, „The Dark Age“ und dem epischen „Time is no Healer“ schnell ausgemacht.

Im Endeffekt ist „End Of All Hope“ keine schlechte Genrescheibe geworden.


Tracklist

01. Legions
02. King Of Fools
03. The Unholy
04. Honor And Victory
05. A Moment In Time
06. My Kingdom Come
07. The Dark Age
08. Mistress Of Agony
09. Time Is No Healer
10. Of Pain And Misery


Besetzung

Magnus Winterwild (Vocals/Bass)
Joakim Jonsson (Guitar)
Jens Klovegård (Guitar)
Hampus Fasth (Drums)

 

AXENSTAR - The Unholy (official music video) - Ram It Down Records