Zum Hauptinhalt springen

Ben Blutzukker - Riptide 2017 (EP)

Auf den 5 Tracks erhält man - wie von Ben gewohnt - Heavy Metal mit einer „Prise Black, Thrash und Death-Metal“.

Ben Blutzukker - Riptide 2017 (EP)



BEN BLUTZUKKER serviert nicht nur musikalisch eine Blaupause für jeden zukünftigen “blackened” ALESTORM-Song. Sein Stop-Motion-Musikvideo zu “Riptide” lässt Piraten aus Lego gut aussehen. Als wäre der Name noch nicht verrückt genug, will der Herr wohl auch visuell unsere Lachmuskeln trainieren!

Auf den 5 Tracks erhält man - wie von Ben gewohnt - Heavy Metal mit einer „Prise Black, Thrash und Death-Metal“.

Der titelgebende Track „Riptide“ beginnt auch gleich krachig und böse. Dazu hat Ben sich auch nicht gescheut, ein Lego-Stop-and-Go-Movie als Videoclip auf YouTube zu veröffentlichen. Beides zusammen ist ein Augen- und Ohrenschmaus mit viel Liebe zum Detail. Eine kleine, scheinbar harmlose Geschichte, bei der „die Ratten das sinkende Schiff verlassen und ihnen keiner mehr folgen wird“. Die Verbleibenden werden untergehen, ohne Chance auf eine Rettung. Harmlos? Betrachtet man das Weltgeschehen, dann ist das ein treffender Vergleich.

„Stab By Stab“ beruht auf einer Kurzgeschichte des Dracula-Autoren Bram Stoker. Ben erzählt hier die Geschichte einer Rächerin, die ganz in einer biblischen Tradition Aug um Aug und Zahn um Zahn ihr Opfer jagt und stellt. Niemand wird entkommen, wenn er Mist baut. Die Strafe wird auch über das Karma kommen, denn die rächende Dame hat nicht einmal Zeit und Muße zu sterben oder tot zu bleiben…

Bei „Six Sec Sex“ covert er einen Song der Band Illwill - eine Band bestehend aus King Diamond, Merciful Fate und Memento Mori. Es ist einem schleppenden Sound, der typisch schwerfällig in den Gehörgang kriecht und sich dort festbeißt. Das Original noch oft im kreischend typischen Sound King Diamonds im Ohr, ist diese Version dunkler und böser. Hier ist kein Stück Liebe im Akt…

Der vorletzte Track ist „Bloodlust“ - ein Vampir getrieben von seiner Gier nach Blut. Und das ist das Einzige, daß dieser Vampir will. Keine Liebe, kein Herumgeglitzer, alleine seine Fänge in das Opfer rammen und trinken. Ein Vampir, wie er (wieder) sein sollte.

Der letzte Track „Loose Ends“ greift nach eigener Aussage Bens das Problem aller Musiker auf: „Wann ist man eigentlich fertig?“ Doch das betrifft eigentlich alles im Leben: Ist es beendet, erst wenn der Mensch in der Kiste liegt? Oder will er wieder kommen und weiter machen? Wann hat ein Lebenwesen das Gefühl, daß etwas abgeschlossen ist, oder denkt er immer wieder daran, daß „es“ noch verbessert werden muß?

Tracklist

1. Riptide
2. Stab by Stab
3. Six Sec Sex (Illwill Cover)
4. Bloodlust
5. Loose Ends

https://www.youtube.com/watch?v=-Vuz0xVFeuQ