Skip to main content

Bloody Hammers - The Summoning 2019

Seit der Gründung 2012 veröffentlichte das Duo um Komponist Anders Manga vier Alben. Das nun folgende fünfte Werk benötigte in der Entstehung fast drei Jahre – und damit so lange wie keines zuvor.
Wer als Satansrocker aus einem Landstrich namens Transylvania County kommt, hat natürlich schon mal ein paar Sympathiepunkte sicher. Der US-Amerikaner Anders Manga hat seine BLOODY HAMMERS, die eigentlich nur aus ihm und Tastendame Devallia bestehen, 2012 auf dem Höhepunkt der Okkult-Rock-Retrowelle ins Leben gerufen.
Mit Bloody Hammers hat man 365 Tage im Jahr Helloween!

Nach eigenem Bekunden von Mastermind Anders Manga orientiert sich das neue Album an dubiosen Horror-Filmen der frühen Siebzigern – nennen wir hier mal „Das Leichenhaus der lebenden Toten“ (oder: „Let Sleeping Corpses Lie“), das dem Eröffnungstitel gleich seinen Namen spendiert hat. Und durchaus eindrucksvoll geht es los: „Let Sleeping Corpses Lie“ ist ein grooviger Hard Rock-Track, der flott ins Ohr geht.

Aber ab dann geht die Achterbahnfahrt los: Bereits das folgende „Now The Streaming Starts“ streift die Kante zum käsigen Symphonic Metal gefährlich knapp, der Titeltrack „The Summoning“ lässt mit seinen Retro-Keyboards Bezüge zu Mangas Horror-Synthwave-Projekt TERRORTRON erkennen. Die Skepsis ob der durchgehenden Qualität des Werkes steigt, die Augenbraue geht nach oben – und ab dann gibt es tatsächlich ein beschauliches Auf- und Ab. „Fire In The Dark“ plätschert schwer erträglich vor sich hin, es geht mit „The Beast Is Coming Out“ und seinen Soundtrack-Anleihen wieder etwas aufwärts.

„Welcome To Darkness“ ist ein Hybrid aus HIM und den SISTERS OF MERCY, wäre bei beiden Formationen aber wohl nicht mal auf einer B-Seite gelandet. Auch „From Beyond The Grave“ rauscht komplett durch, ohne spürbaren Eindruck zu hinterlassen, wobei man hier ebenfalls die Finnen um Ville Valo als Referenz bemühen könnte.

Insbesondere mit „Condemned, The Prisoner“ mit seinem Folk-Americana-Einschlag gibt „The Summoning“ schließlich nochmal alles – und gerade dieser Titel macht doch klar, warum sich das neueste Werk von BLOODY HAMMERS nicht gänzlich verfängt: Man weiß nicht so recht, wo das Album eingentlich hin will. „The Summoning“ tummelt sich in unzähligen stilistischen Feldern, da wird das übergeordnete Konzept des Horror-Musicals zu einer unausgefüllten, leeren Hülle.

Tracklist


01.    Let Sleeping Corpses Lie
02.    Now the Screaming Starts
03.    The Summoning
04.    Fire In The Dark
05.    The Beast Is Coming Out
06.    Welcome to Darkness
07.    Tales That Witness Madness
08.    Condemned, The Prisoner
09.    From Beyond The Grave
10.    Unbreakable

 

BLOODY HAMMERS - From Beyond The Grave (Official Video) | Napalm Records