Skip to main content

Chrome Division - One Last Ride 2018

Ein letztes Mal lassen die infernalischen Hard Rocker CHROME DIVISION ihre Motoren brüllen. Nach fünf Studio Alben und dem diesjährigen 15. Jubiläum der Band, haben die Norweger um DIMMU BORGIRs Shagrath beschlossen, die Band nach »One Last Ride« zu Grabe zu tragen – doch nicht ohne sich gebührend zu verabschieden und noch einmal die Erde erbeben zu lassen! Vier Jahre nach »Infernal Rock Eternal« haben CHROME DIVISION nun eine neues Meisterwerk zusammen gebraut.

„One Last Ride“ ist wieder einmal eine krude, dreckig groovige Mischung aus schmutzigem Rock’n’Roll, Hard Rock, Stoner Rock, Doom und Heavy Metal. Und tritt wieder mächtig Arsch! Frisch und frech, wunderbar unkompliziert und eingängig rocken sich CHROME DIVISION noch einmal eine fast Dreiviertelstunde lang den Hintern ab, dass es eine wahre Freude ist! Und irgendwie schaffen sie es dabei immer wieder, mit ihrer Testosteron-geladenen Musik herrlich spontan zu klingen. Rotzige, fett drückende Vollblutriffs und treibende Rhythmen mit ordentlich Groove und Drive, eindringliche Refrains, so muss das sein! Highlights sind der messerscharfe, äußerst amtliche Opener „So Fragile“, die wilde Abgehnummer „Back In Town“, das mit einem starken Refrain und toller Melodienwand gesegnete „This One Is Wild“ sowie das feurige „You Are Dead To Me“. CHROME DIVISION wagen aber auch mal den Blick über den Tellerrand. Für „Walk Away In Shame“ hat man die Popsängerin Miss Selia als Gast verpflichtet, deren Stimme etwas an Beyoncé erinnert, ohne aber deren Klasse zu erreichen. Ansonsten wirken die einwandfrei dargebotenen, arschtight gezockten Stücke auf „One Last Ride“ im Gesamten etwas gleichartig, was dem Album etwas Spannung raubt, und der Sound an sich dürfte gerne etwas dreckiger sein.

Mit “One Last Ride” schaffen CHROME DIVISION genau das, was anderen Bands am Ende einer Karriere häufig vorenthalten bleibt, nämlich einen respektablen Abgang hinzulegen. Das Album dürfte genau den Nerv von Motorjesus-Anhängern und Motörhead-nachtrauernden treffen und für reichlich Bewegung in den Rock-affinen Clubs sorgen. Bleibt nur zu hoffen, dass es sich Herr Thoresen noch einmal anders überlegt und vielleicht doch noch weiter macht. Die Rockwelt würde es ihm danken.

Trackliste:

1 – Return From The Wastelands
2 – So Fragile
3 – Walk Away In Shame
4 – Back In Town  
5 – You Are Dead To Me
6 – The Call
7 – I’m On Fire Tonight
8 – Staying Until The End
9 – This One Is Wild
10 – One Last Ride
11 – We Drink
12 – Towards The Unknown 

Line Up:

Eddie Guz: Gesang
Shagrath: Gitarre, Bass
Mr Damage: Gitarre, Bass
Tony White: Drums, Kuhglocke, Percussion

 

CHROME DIVISION - I'm On Fire Tonight (OFFICIAL LYRIC VIDEO)