Skip to main content

Demons and Wizards - Demons and Wizards 2019

Gegründet 1999 von Hansi Kürsch (BLIND GUARDIAN) und Jon Schaffer (Iced Earth), veröffentlichten DEMONS & WIZARDS 1999 ("Demons & Wizards") und 2005 ("Touched by the Crimson King") zwei hochgelobte Alben.
Und DEMONS & WIZARDS sind zurück, und im Gepäck haben sie nicht nur eine Neuauflage ihrer bisherigen Alben und eine lange Liste mit anstehenden Live-Gigs in diesem Jahr, sondern auch das handfeste Versprechen, endlich ein neues Album herauszubringen, und das schon 2020.

Nach dem Intro wird man gleich mit dumpfen Rhythmusgitarren begrüßt. Das schnelle Heaven Denies trumpft mit einer überwältigenden Bassline auf, die sich vor allem im ruhigen Ende des Songs bemerkbar macht. Poor Man`s Crusade geht dann etwas langsamer an den Start und bietet ein grandioses Gitarrenspiel, bei dem Jon Schaffer alles zeigt, was er drauf hat. Auch in Fiddler On The Green begeistert Schaffer an der Gitarre, nur eben auf ruhigere Weise. Dafür zeigt Hansi hier besonders schön, über welch klare und einzigartige Stimme er verfügt. Eine wunderschöne Ballade, die sich dann immer weiter steigert und in einer straighten Midtempo Nummer endet. Blood On My Hands ist eine bombastische Highspeed Nummer mit tollem Rhythmus und starkem Gitarrenspiel. Kürsch wechselt ungewöhnlich oft die Stimmlage und wird von starken Backing Vocals unterstützt. Der Refrain nistet sich auf Anhieb zwischen den Ohren ein, das Albumhighlight! In Path Of Glory geht es dann wieder gemächlicher zu, jedoch besticht die Nummer durch atmosphärischen Gitarrensound und geile Riffs. Winter Of Souls bewegt sich im Midtempo Bereich, bei dem teilweise richtig schnelles Riffing geboten wird. Auch zeigt Hansi hier wieder, welch guter Vocalist er ist.

Auch The Whistler ist ziemlich langatmig und schleppt sich so vor sich hin. Tear Down The Wall kann dagegen wieder mit einem oft wechselnden Rhythmus überzeugen. Der Song steigert sich stetig zu einem packenden Midtempo Rocker mit grandiosem Chorus. Gallows Pole fällt durch, schrecklicher Synthie Sound im Midtempo Bereich, der Hansis Stimme ganz alt aussehen lässt. My Last Sunrise entschädigt dann aber mit harten, schweren Riffs. Ein sehr atmosphärischer Song, der ständig zwischen sanfter Gitarrenuntermalung und hämmernden Riffs wechselt. Hansi Kürsch geht hier voll aus sich heraus und agiert aggressiv wie nie zuvor. Während des ganzen Albums wurden viele Effekte verwendet, sodass es mit den starken Drums und harten Riffs sehr bombastisch rüberkommt.

DEMONS & WIZARDS klingen definitiv mehr wie ICED EARTH als nach BLIND GUARDIAN. Dennoch ist aus der Kombination aus Uptempo-Nummern mit typischem Schaffer-Riffing, deutlich mehr akustischen Parts als bei seiner Stammband und Hansi Kürschs epischen Vocals eine eigene Mischung entstanden, die nach wie vor hörenswert ist und von Power Metal-Fans gerne (wieder)entdeckt werden sollte.

Tracklist

1. Rites of Passage (Remaster 2019) 0:54
2. Heaven Denies (Remaster 2019) 5:20
3. Poor Man's Crusade (Remaster 2019) 4:02
4. Fiddler on the Green (Remaster 2019) 5:56
5. Blood On My Hands (Remaster 2019) 4:45
6. Path of Glory (Remaster 2019) 4:59
7. Winter of Souls (Remaster 2019) 5:47
8. The Whistler (Remaster 2019) 5:15
9. Tear Down the Wall (Remaster 2019) 4:48
10. Gallows Pole (Remaster 2019) 5:22
11. My Last Sunrise (Remaster 2019) 4:43
12. Chant (Remaster 2019) 0:54
13. White Room (Remaster 2019) 5:00 (orginally by CREAM)
14. The Whistler (Alternate Version - Remaster 2019) 5:19
15. Heaven Denies (Demo - Remaster 2019) 5:08

Bandmitglieder:

Gesang – Hansi Kürsch (Blind Guardian)
Gitarre, Bass – Jon Schaffer (Iced Earth)
Solo Gitarre – Jim Morris (Producer)
Schlagzeug – Mark Prator (Iced Earth)

 

DEMONS & WIZARDS – Heaven Denies (LYRIC VIDEO)