Skip to main content

Diviner - Realms Of Time 2019

Das zweite Album der Griechen Diviner nach dem gutklassigen Debüt „Fallen Empires“  (2015) schimpft sich „Realms Of Time“, hat ein gutklassiges Power Metal Artwork des Genrekünstlers Jan Yrlund und dürfte Fans des Genres wirklich munden. Ohne jegliche Ausfälle und mit gleichbleibendem gutklassigem Niveau bei einer zeitlosen Produktion überzeugen die Griechen auch mit dem zweiten Album und ausgefeilten Gitarrenriffs, gute Refrains und einem wirklichen Topsänger am Mikro! Yiannis Papanikolaou (Ex- Inner Wish) hat eine starke Stimme, die hier und da  sehr positiv an diverse US-Metal Größen erinnert und immer genau richtig in Szene gesetzt wurde.

„Against the Grain“, der Opener, ein Song der ohne großartige Einleitung direkt brachial loslegt und eigentlich am Vorgängeralbum ohne Umschweife anknüpft.

Wesentlich zwingender und eingängiger zeigt sich dann das anschließende „Heaven Falls“ welches ohne Probleme ins Ohr geht und den ersten Hit darstellt.

„Set me Free“ im Anschluss läuft auch gut rein, muss sich aber dem darauf folgenden „The Earth, The Moon, The Sun“ geschlagen geben in Punkto Eingängigkeit und Langzeitwirkung!
Das Highlight des Mittelteils stellt mit Sicherheit „Beyond the Border“ dar welches einfach die beste Mischung aus Härte und Eingängigkeit bietet. Aber auch die anderen Tracks sind absolut nicht von schlechten Eltern und von Ausfällen ist man hier definitiv meilenweit entfernt!
Im letzten Abschnitt begeistert vor allem das melodische „Time“ das ruhige und das epische „Stargate“ zum Ende der Scheibe. Beim letztgenannten zeigt die Band das sie nicht nur kraftvollen Power Metal beherrscht sondern auch mal den Fuß von Gas nehmen kann.

“Realms of Time” wurde in den Devasoundz Studios in Athen aufgenommen und dort von Fotis Benardo (NECROMANTIA, Ex-SEPTICFLESH) produziert. Das Mastering hatte Henrik Udd (u.a. für POWERWOLF tätig) über, während Jan Yrlund (IMPERIA) das Cover-Artwork gestaltete.

Dieser jüngste Sprössling der Athener ist ein Muss für jeden Freund klassischen europäischen Heavy Metals und dürfte DIVINER ruhig einen größeren Fleck neben Bands wie beispielsweise FIREWIND auf der Metal-Landkarte bescheren. Ein sehr gutes Album, das in ein paar Jahren hoffentlich durch ein weiteres - vielleicht etwas mutigeres und abwechslungsreicheres - nochmals getoppt werden wird.

Tracklist

01. Against The Grain
02. Heaven Falls
03. Set Me Free
04. The Earth, The Moon, The Sun
05. Cast Down In Fire
06. Beyond The Border
07. King Of Masquerade
08. Time
09. The Voice From Within
10. Stargate

 

Diviner - Heaven Falls [OFFICIAL MUSIC VIDEO]