Skip to main content

Double Crush Syndrome - Die For Rock N' Roll 2017

Die For Rock N‘ Roll überzeugt von Anfang bis Ende, ohne auch nur kleine Schwächen zu generieren.

Double Crush Syndrome - Die For Rock N' Roll 2017



DOUBLE CRUSH SYNDROME, die Band um den Ex-SODOM-Gitarristen Andy Brings, bringen 2017 mit “Die For Rock N’Roll“ ihr offizielles Debüt an den Start. Nach einem derart spannenden Opener, der prägnant und punkig die Rockmusik persifliert, ist man gespannt auf das restliche Werk - und auch dieses überzeugt!
Mit dem Titeltrack hat man durch die eingängige Hook sowie das stetig präsente Augenzwinkern einen richtigen Hit in den Ohren, der vermutlich vor allem live zu vielen erhobenen Pommesgabeln führen wird. “Unfriend Me Now“ vermischt auf eigenartig sympathische Weise Pop-Punk und Hair Metal, was jedoch auf Dauer ein wenig fad wirkt, wohingegen “She’s A Pistol“ durch sein Punkflair durchweg überzeugt. Im Anschluss folgt mit “On Top Of Mount Whateverest“ der mit Abstand beste Song der Platte. Die Nummer könnte ohne weiteres eine klassische 80er-Jahre-Metal-Hymne sein, so gewaltig ist ihr Sound. Kräftiges Schlagzeug, diverse melodische Synthies und eine eingängige Gitarrenmelodie unterstützen den ohnehin schon epischen Refrain.

In den folgenden Stücken spielen DOUBLE CRUSH SYNDROME ihre Stärken aus. Kurzweilige und vielfältige Stücke lassen “Die For Rock N’Roll“ zu einer Scheibe werden, die auch beim wiederholten Durchlauf noch Spaß macht. Zwischen klassischem Heavy Metal und rotzigem Punk wird der geneigten Hörerschaft eine Menge geboten. In der zweiten Albumhälfte sticht da “Can’t You Be Like Everyone Else“ heraus, das erneut mit hymnenhaften Refrain und einem kraftvollen Rhythmus-Fundament aufwarten kann. Zwischendurch gibt es zwar den ein oder anderen schwächeren Song (“Yeah! Pain! beispielsweise), jedoch fallen diese Nummern nicht so schwer ins Gewicht, da DOUBLE CRUSH SYNDROME nichts unnötig in die Länge ziehen.

Vor gut einem Jahr wurde bereits das Material zu Die For Rock N‘ Roll von Double Crush Syndrome fertig gestellt. Bevor aber das Trio aus Mülheim a.d. Ruhr die Tracks als Eigenproduktion veröffentlichen konnte, schlug das Label Arising Empire zu, um den Männen direkt helfend unter die Arme zu greifen. Gitarrist und Sänger Andy Brings dürfte dem ein oder anderen sogar von Sodom oder Powergod ein Begriff sein. Zusammen mit Bassist Slick Prolidol und Drummer Julian Fischer geht es ins eingemachte Rock ’n‘ Roll-Geschäft, ohne den Heavy Metal außen vor zu lassen. In einer dreiviertel Stunde drehen gleich 14 Titel ihre Runden im Player, die zwar typische Muster bevorzugen, aber dennoch einen eigenen Groove entwickeln.

Gimme Everything eröffnet feuchtfröhlich unter dem Slogan: Love, Money, Sex. Gute-Laune-Melodien fliegen durch die frühlingshafte Luft und schicken dunkle Gedanken auf Anhieb nach Hause. Die Backvocals greifen perfekt in den Main Gesang und bilden einen gleichwertigen Gegenspieler. Keiner der Titel wird künstlich unnötig lange am Leben gehalten. Kurz und bündig geht es in zwei bis drei Minuten zügig zur Sache. Daher verfliegen Die For Rock N‘ Roll, Unfriend Me Now und She’s A Pistol am Anfang wie im Fluge. Wie alle Gruppen des Genres leben Double Crush Syndrome von prägnanten Refrains. Was derart einfach klingt wird, nur zu gerne unterschätzt. Ein guter Refrain ist die halbe Miete, ein schlechter der Untergang. In Bezug auf die drei Männer, die neu Die For Rock N‘ Roll hoch leben lassen, trifft ersteres zu. Keiner der Songs kommt mit 08/15-Lyrics um die Ecke, zwar nicht zwingend neu aufgezogen aber immer authentisch  rübergebracht, kann man das Langeisen immer wieder durchlaufen lassen. Alltagsstress, Null-Bock-Stimmung auf der Arbeit oder angepisst durch Unfähigkeit der Mitmenschen auf dem Weg in die eigenen vier Wände werden in Nullkommanichts verdrängt. Bei On Top Of Mount Whateverest hört man gleich ein Dutzend bekannte Kracher heraus, die von Andy Brings und Co neu angestrichen wurden. Großartig!



“Die For Rock N’Roll“ ist eine absolute Kaufempfehlung für Freunde abwechslungsreicher und kurzweiliger Musik, die ein Augenzwinkern in der Musik erkennen und zu schätzen wissen.
Die For Rock N‘ Roll überzeugt von Anfang bis Ende, ohne auch nur kleine Schwächen zu generieren.

Tracklist:

    Gimme Everything
    Die For Rock N‘ Roll
    Unfriend Me Now
    She’s A Pistol
    On Top Of Mount Whateverest
    Yeah! Pain!
    Wanna Be Your Monkey
    Slow Suicide
    Can’t You Be Like Everyone Else
    Blood On My Shirt
    Revolution
    And They Say We Are The Freaks
    Fuck You Is My Answer
    Right Now

https://www.youtube.com/watch?v=5aeq7TkJehA