Skip to main content

Ensiferum – Two Paths 2017

ENSIFERUM sind nach wie vor eine sichere Bank.

Ensiferum - Two Paths (2017)



“Two Paths” ist das siebte ENSIFERUM-Album und für Fans haben sich die Finnen eine ganz besondere Edition einfallen lassen. In einer auf 2.500 Einheiten limitierten Holzbox befinden sich neben dem limitierten CD+DVD Digibook eine Bonus CD, ein Lederarmband, Shotgläser und weitere Gimmicks. Die ersten 500 Boxen sind zudem handsigniert von der Band.
Ansonsten?
Wer Ensiferum in den letzten zwei Jahren live erleben durfte, der weiß, wie viel Spielfreude und frische Energie die Finnen nicht nur dank Neu-Akkordeonistin Netta Skog an den Tag legen. Auf TWO PATHS kommt dies ganz deutlich hörbar zum Tragen! War die Band sowieso schon näher am Heavy Metal gebaut als manche ihrer Folk-Kollegen, marschieren sie jetzt, dem Albumtitel entsprechend, volle Kraft auf beiden Spuren voran.

"Two Paths" ist eindeutig ENSIFERUM - soweit der relevante Teil für Fans: viele eingebettete orchestrale Stellen, energetische Schlachthymnen und ein Stil, der sich gefühlt irgendwo zwischen Folk-, Power- und Melodic Death Metal bewegt. Aber es klingt dann doch irgendwie anders. Gefühlt hat es etwas mehr Klargesang, als die alten Alben, "Don't You Say" und "God Is Dead" sind sogar zweimal drauf, einmal gegrowlt, einmal klar gesungen.

Es scheint nicht nur ein bisschen mehr Folk durch, die ganze Orchestrierung klingt irgendwie anders. Einen Teil der Entwicklung kann man sicher Netta Skog, ehemals TURISAS, in die Schuhe schieben, die mit ihrem digitalen Akkordeon zum ersten Mal fest dabei ist und auch im Promomaterial für ihre kreativen Impulse gelobt wird. Dass sich mit Mikko Mustonen nichts am Verantwortlichen für die Orchester-Arrangements geändert hat, ändert eben nichts an der Tatsache, dass man bei manchen Passagen rot geschminkte Männer vor sich sieht, wenn man die Augen schließt.

Der Opener ‘For Those About To Fight For Metal’ geht als Nachfolger von ‘In My Sword I Trust’ durch und wird mit Fanfaren, Chören sowie kämpferischem Refrain zukünftig ein sicherer Konzerthöhepunkt. ‘King Of Storms’ schlägt in die gleiche metallische Kerbe, während das abwechslungsreiche ‘I Will Never Kneel’ einerseits in doomigere Ecken schielt, nicht ohne andererseits in Folk-Parts das Tanzbein zum Schwingen zu bringen. Der Titel-Song punktet mit kriegerischem Klargesang, wie auch der metallische Tanzflächenfeger ‘Don’t You Say’ - mit Ohrwurmgarantie von Battle Beast-Qualität!
Der Folk-Faktor steigt, ohne metallene Kraft einzubüßen, mit ‘Way Of The Warrior’ durch Flötenklänge und in ‘Feast With Valkyries’ dank der tragenden Rolle von Netta Skog am Akkordeon und Gesang. ‘God Is Dead’ entpuppt sich gar als wilde Trollfeier mit coolem Rock’n’Roll-Part. Der Klang von TWO PATHS ist bei aller Abwechslung erdig, roh und echt, aber vorwärtsdrückend und klar.

ENSIFERUM knüpfen zwar nicht direkt an “One Man Army” oder ihre Klassiker an, dafür bieten sie dem geneigten Hörer viele (neue) Aspekte, die so in ihrem Sound vielleicht noch nicht zum Tragen gekommen sind. Einige Songs brauchen einige Zeit um zu zünden, insgesamt steht “Two Paths” seinen Vorgängern aber in nichts nach. ENSIFERUM sind also nach wie vor eine sichere Bank.

Tracklist

1. Ajattomasta Unesta
2. For Those About to Fight for Metal
3. Way of the Warrior
4. Two Paths
5. King of Storms
6. Feast with Valkyries
7. Don’t You Say
8. I Will Never Kneel
9. God Is Dead
10. Hail to the Victor
11. Unettomaan Aikaan
12. God Is Dead (Alternative Version)
13. Don’t You Say (Alternative Version)

https://www.youtube.com/watch?v=PcxBjFK12zg