Zum Hauptinhalt springen

Eruption - Cloaks Of Oblivion 2017

Der Fünfer mit Quotenfrau am Bass liefert druckvollen, sehr erfrischenden Power Metal der alten US-Schule

Eruption - Cloaks Of Oblivion 2017



Das dritte Album der slovenischen Heavy Metal Truppe ERUPTION, "Cloaks of Oblivion" ------------------darauf folgen sie dem Pfad des US Power & Heavy Metal im Geiste von SANCTUARY, HELSTAR & VICIOUS RUMORS. Das kombinieren sie aber noch mit Bay Area Thrash Metal a la FORBIDDEN, VIO-LENCE, DEATH ANGEL...

Der Fünfer mit Quotenfrau am Bass liefert druckvollen, sehr erfrischenden Power Metal der alten US-Schule, wobei einiges an Thrash-Versatzstücken im Sound auftaucht. Das Material ist äußerst dynamisch und wirkt nicht selten in den beginnenden Neunzigern verankert. Sänger Klemen Kalin hat ein veritables Thrash-Organ und sein Gesangspektrum ist beachtlich. 

Die gesamte Band ist spielerisch auf absolutem Top-Level aber vor allem das Spiel der beiden Gitarristen Andrej Cuk und Grega Kamenšek ist verdammt virtuos. Da braucht sich niemand hinter den genannten Referenzen zu verstecken. Klemen Kalin´s Gesang, der häufig an WARREL DANE erinnert ist ebenfalls hervorzuheben. Großes Kino, was der Mann da leistet, auch wenn das Original natürlich unerreicht bleibt. Textlich sind ERUPTION im Science Fiction-Bereich unterwegs. Das Ganze geht in die allseits beliebte “Die Maschinen übernehmen die Herrschaft”-Richtung. Düstere Texte, die perfekt zur Musik passen.

Nach dem Intro gibt es mit dem Nackenbrecher “Sanity Ascend” direkt eine richtige Power Thrash-Granate. NEVERMORE meets Bay Area in Perfektion! Mit den bereits vorab veröffentlichten “Drones” und “The Yearning” haben ERUPTION zwei weitere Knaller von diesem Kaliber in der Hinterhand. Sägende Riffs und die hohen screams - einfach geil! Dann gibt es noch dramatischen Mid Tempo Power Metal im Titelsong oder den groovenden Mid Tempo-Thrasher “Reborn Into Demise”. Das finstere, langsame “This Barren Existence” lässt einen Menschen davon berichten, wie er an eine Maschine angeschlossen wird. Mit einem Draht durch eine Wirbelsäule liegt er gelähmt da und hört eine Stimme in seinem Kopf. Im letzten Drittel wird dann das Tempo angezogen und der Song geht wieder in Richtung Power Metal. Den Abschluss bilden mit “Seven Archons” und “The Prophet” zwei weitere Power Metal-Stücke, von denen vor allem der, über sieben Minuten lange, Rausschmeißer noch mal ein echtes Highlight ist.

Wer auf krachenden US-Power Metal mit Thrash-Schlagseite steht, der sollte bei `Cloaks Of Oblivion` zugreifen.

Tracklist:
01. Pharos
02. Sanity Ascend
03. Cloaks of Oblivion
04. Drones
05. Reborn Into Demise
06. The Yearning
07. This Barren Existence
08. Seven Archons
09. The Prophet

https://www.youtube.com/watch?v=-S-gAP7TIlA