Zum Hauptinhalt springen

Fighter V - Fighter 2019

FIGHTER V sind fünf Herren aus der Schweiz, die bis vor kurzem noch als HAÏRDRŸER dabei waren, sich einen Namen mit 80er-Jahre-Mucke zu machen. Trotz des nun seriöseren Bandnamens klingen die Jungs immer noch herrlich verstrahlt. Die Snare-Drum peitscht ohne Ende, die Keyboards sind richtig schön Laser, Sänger Dave schmachtet wie RICHARD MARX anno dazumal, und die obligatorischen Gitarrensoli werden virtuos in Szene gesetzt. Die hemmungslose Anbetung dieses Retro-Sounds verblüfft insofern, als dass zu deren Hochzeiten die Bandmitglieder vermutlich noch gar nicht geboren waren. Einziges Manko im Mix von Jona Tee (auch Keyboarder der Schweden H.E.A.T.) ist die leider zu stark unterrepräsentierte Bass-Drum.

Bereits der Opener „Dangerous“ lässt aufhorchen. Das tönt sofort nach genau der Art Hardrock, die man wirklich mag! Melodiös, eingängig, klar strukturiert und auch mal mit hohen Screams versehen. Etwas zügiger geht’s dann bei „Frontline“ zu und her, der mit schickem und dennoch dezentem Keyboardteppich unterlegt ist. Dass beispielsweise mit dem geilen „Can’t Stop The Rock“ auch Klischees en Masse bedient werden – perfekt! Das gehört dazu und passt zum Sound. Eher überraschend dafür der Einsatz von Blasinstrumenten bei „Headlines“. Tönt zwar speziell, gibt dem Gesamtbild aber nochmals eine neue Nuance.  „Into The Night“ ist ebenfalls einzigartig – das geht im Mittelteil schon sehr in die Richtung Disco Metal… Battle Beast lassen grüssen! Und eine Ballade darf natürlich auch nicht fehlen! „Save Your Love For Me“ ist sowohl vom Songtitel wie auch von der Musik her genauso, wie man das auf einem solchen Album erwarten darf.

Die insgesamt 12 Songs pendeln ansonsten stilistisch in der Gegend von H.E.A.T., Eclipse, alten Bon Jovi – und dann schimmern da halt auch all die kleineren, unbekannteren Bands durch. „There She Goes“ erinnert teilweise sogar an Bryan Adams.

"Fighter" ist verdammt noch Mal ein absolut umwerfendes Album für Liebhaber eingängiger, mit fetten Refrains ausgestatteten Achtzigerjahre-Sounds, dürfte aber genauso gut Fans aktueller Zeitgenossen wie H.E.A.T, ECLIPSE, CRAZY LIXX, JOHN DIVA AND THE ROCKETS OF LOVE oder PERFECT PLAN prima munden. Zusammen mit MICHAEL BORMANNS JADED HARD-Veröffentlichung "Feels Like Yesterday" stellt diese Scheibe zweifellos das mit Abstand stärkste und authentischste Hard Rock/AOR-Album des gesamten Jahres dar.

Bandmitglieder:

Gesang – Dave Niederberger
Gitarre – Marco Troxler
Bass – Luca Troxler
Schlagzeug – Lucien Egloff
Tasteninstrumente – Felix Comerell

Tracklist:

  1.     Dangerous
  2.     Frontline
  3.     Heat Of The City
  4.     Fighter
  5.     Can’t Stop The Rock
  6.     There She Goes
  7.     Headlines
  8.     Looking For Action
  9.     City Of Sinners
  10.     Into The Night
  11.     Save Your Love For Me
  12.     Turn it Up

 

Fighter V - Dangerous [Official Music Video]

 

zu hören bei www.darkradio.de