Skip to main content

Ignition - Psycho 2016

Stahlharte Metal-Riffs treffen auf passende Gitarrensoli und einen rauen Gesang

Ignition - Psycho 2016



Die Junge Metal Band IGNITION kommt aus dem Saarland und veröffentlicht ihr Debütalbum "Psycho"

IGNITION wurde 2013 als Coverband geboren, doch man war sich schnell einig, dass das nicht alles sein kann und da mehr geht. Nach diversen Gigs brachte man im Jahre 2015 die ersten eigenen Songs zu Papier, bis man jetzt 2016 ein vollständiges Album in den Händen hält. Riccardos kratziger Gesang verleiht den schwungvollen Metal-Riffs eine ganz besondere Note. Es gibt ruhige Parts in dem einen oder anderen Song, aber wer auf Balladen steht, wird auf "Psycho" vergebens suchen. Gleich bei dem Opener "Sense Of Guilt" gibt es was zwischen die Hörner. "Land Of The Lost" steht dem in nichts nach.
Inspiriert von Bands wie Iron Maiden, Metallica, Volbeat, Kreator, In Flames, Trivium, uvm., wurden im Herbst 2013 die Weichen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit gestellt.
Explosiv und mitreißend fing man zunächst mit Coversongs bekannterer Bands an. Dies wurde vor allem durch die Tatsache erleichtert, dass jedes Mitglied schon vor Ignition in diversen Bands auf regionaler Ebene beträchtliche Erfahrung sammeln konnte. Nach zahlreichen Konzerten in der Region Saarland/Rheinland-Pfalz war jedoch schnell klar, dass es dabei nicht bleiben sollte. So fing man im Frühjahr 2015 an eigenes Material zu Papier zu bringen.

"Compass", ein weiteres Highlight der Scheibe, ist sehr abwechslungsreich, das Gitarrensolo und die Gesangslinie sprechen mich persönlich sehr an. "Demon" kommt live sicher sehr gut an, da der Refrain auf mehrstimmigem Mitgrölpart im Background basiert. "Psycho", der Titeltrack, ist auch die Singleauskopplung, wenn man das so sagen kann. Eine thrashige Nummer, die gut nach vorne losgeht.

"Wir leben für den Stil unserer Musik; es gibt nichts Besseres für uns, als zu sehen, dass nicht nur wir uns für diese Art von Songs begeistern können. Das ist unser Antrieb."

Stahlharte Metal-Riffs treffen auf passende Gitarrensoli und einen rauen Gesang, der auch melodiös eingesetzt wird.

Tracklist:

01. SENSE OF GUILT
02. LAND OF THE LOST
03. PARASITE
04. BETRAYERS DAY
05. COMPASS
06. THE LAST COMMAND
07. MY SKULL  MY BONUS
08. DEMON
09. PSYCHO
10. ACT OF VENGEANCE
11. ALL EMPTY (DEMO 2015)
12  THE SCAR REMAINS (DEMO 2015)

https://www.youtube.com/watch?v=fnPZw3IdkVw