Zum Hauptinhalt springen

Magnum - The Serpent Rings 2020

Als noch Dinosaurier die Erde bevölkerten, fing die Truppe MAGNUM um die verbliebenen Originalmitglieder Hymnenschreiber Tony Clarkin und Stimmzauberer Bob Catley an, und lassen auch im neuen Jahrtausend noch regelmäßig einen musikalischen Meteoriten nach dem anderen auf uns niedergehen.

Die schier alterslose Gruppe schöpft die scheinbar nie versiegende Kreativität ihres alleinigen Produzenten und Komponisten Tony Clarkin im vollen Umfang aus. Der Gitarrist - neben Frontmann Bob Catley MAGNUMs unangefochtener Strippenzieher und das zweite verbliebene Originalmitglied - hat anscheinend neuerdings Gefallen an richtig harten Riffs gefunden, denn auch wenn man bestimmt nicht von einer wie ausgewechselt klingenden Combo sprechen kann, weist ihr aktuelles Material einen überraschenden Biss auf, der sich in einer Menge satter Riffs äußert.

Los geht es mit Where Are You Eden?, einem für Magnum typischen Opener, der wie auch der Rest des Albums umfangend orchestriert ist und durch viele Tempowechsel zu überzeugen weiß. Doch auch You Can’t Run Faster Than Bullets macht keinen Halt und ertönt mit einem knackigen Riff, der direkt im Ohr bleibt!
Und so merkt man bereits nach zwei Songs, dass sie es wieder geschafft haben mit The Serpent Rings ein zeitloses Album zu veröffentlichen, welches trotz kleinerer Veränderungen alle Trademarks der Band mit sich bringt. Denn neben der personellen Veränderung am Bass, sind es in erster Linie die Texte, die sich in eine andere Richtung bewegt haben. Waren Magnum in der Vergangenheit fast ausschließlich dafür bekannt, ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen, kümmert man sich 2020 textlich erstmals um Themen wie Personenkult oder um die Gier des Menschen und welchen Schaden er unserem Planeten dadurch zufügt. Doch neben Madman Or Messiah und Man, klingen The Serpent Rings und The Great Unknown genauso mystisch, verträumt und mitreißend, wie man es von den Engländern gewohnt ist.
Stücke wie The Archway Of Tears und das etwas ruhigere The Last One On Earth, schaffen es immer wieder schaffen, Gesang und Instrumente ineinander verschmelzen zu lassen
Und so wird das Meisterwerk dann auch nach knapp einer Stunde von dem brillanten, sich immer weiter aufbauenden Crimson On The White Sand, welches auf alte Magnum Tradition setzt, abgeschlossen.

Die Band bietet einfach musikalischen Hochgenuss. Vom Opener „Where Are You Eden?“ bis zum abschließenden „Crimson On The White Sand“ ist kein schlechtes Lied dabei. Einen Song hervorzuheben, würde den anderen Titeln unrecht tun. Bob Catley singt gut wie eh und je und die Band harmoniert erneut prächtig.

Bandmitglieder:

Gesang – Bob Catley
Gitarre – Tony Clarkin
Bassgitarre – Dennis Ward
Keyboard – Rick Benton
Schlagzeug – Lee Morris

Tracklist:

  1.     Where Are You Eden?
  2.     You Can’t Run Faster Than Bullets
  3.     Madman Or Messiah
  4.     The Archway Of Tears
  5.     Not Forgiven
  6.     The Serpent Rings
  7.     House Of Kings
  8.     The Great Unknown
  9.     Man
  10.     The Last One On Earth
  11.     Crimson On The White Sand

 

MAGNUM "Where Are You Eden?"

 

zu hören bei www.darkradio.de