Skip to main content

Nanowar Of Steel - Stairway To Valhalla 2018

NANOWAR, die wohl beste Fun-Metal-Band im Business und “Stairway To Valhalla” dürfte ihr bislang bestes Album sein. Seit ihrem ersten Lebenszeichen in Demoform sind 15 Jahre vergangen und die fünf sympathischen Römer haben sich musikalisch wie textlich von Album zu Album weiterentwickelt.
NANOWAR OF STEEL sind die authentischste Metalband im bekannten Universum. Keine Heavy Metal Band kann so schwer und so metallisch sein wie Nanowar und NOW, mit diesem neuen ALBUM aus reinem Edelstahl hat ihr Kampf um die Welt offiziell begonnen.

In bester RHAPSODY OF FIRE Manier wird nach einem verstörenden Intro „Barbie – Milf Princess Of The Twilight” ein musikalisches Denkmal gesetzt. Ein Schmunzeln lässt sich bei diesem Beitrag kaum verkneifen, so perfekt treffen NANOWAR OF STEEL den Stil der italienischen Metaler. Mit unglaublicher Spielfreude gehen die Herren an ihr Werk und präsentieren mit „Call Of Ctulhu“ ihre Vorab-Single, die bereits bei YouTube für Begeisterungsstürme sorgen durfte. Der perfekte Soundtrack für den Auftakt eines langen Abends. Falsettgesang und ordentlich Speed wird bei „Heavy Metal Kibbles“ serviert. Irgendwo zwischen JUDAS PRIEST und MANOWAR pendelt sich dieser Beitrag ein und sollte nicht nur bei Fans besagter Bands auf Gegenliebe stoßen.

Als Anspieltipp empfiehlt sich „L’Operatole Ecologico“. Dieser Track wird in italienischer Sprache dem geneigten Zuhörer nähergebracht. Im Hause NANOWAR OF STEEL verfügt man anscheinend über eine Extraprotion Liebe zu MANOWAR. „In The Sky“ könnte auch von der bekannten Band, die ein ganzes Genre prägten, stammen. Hier findet zusammen, was zusammengehört. Über die Widrigkeiten der modernen Kommunikation handelt „…And Then I Noticed That She Was A Gargoyle“. Eine verträumte Ballade, die den Stadion-Rock der 80er Jahre auf die Schippe nimmt. Aber auch skandinavische Symphonic-Metalbands bleiben nicht verschont und so kommt „Tooth Fairy“ mit einer schwungvollen Keyboard-Melodie und der typischen Attitüde daher. Ein absoluter Fanliebling dürfte „Vegan Velociraptor“. Mit diesem Beitrag ist ein kurzweiliges Konzert garantiert. Den Abschluss findet das Album mit „Hail To Liechestein“ und wird mit seinem Schlachtruf für einen großen Wiedererkennungswert dieser Band sorgen.

„Stairway To Valhalla” ist ein Album für Fans, denen vergleichbare Bands zu platt sind.
Auf dem Ding wird über eine Stunde von begeisterten Metalfans ihr favorisiertes Genre liebe- und respektvoll sowie saudämlich und musikalisch hervorragend durch den Kakao gezogen. Kein Album, das durch seinen Blödelfaktor von seinen musikalischen Schwächen ablenken muss, sondern ein Album, das Humor und Metal so gekonnt miteinander vereint, wie kaum eines (vielleicht sogar gar keins) zuvor.
Ernstnehmen darf man hier gar nix, denn diese Römer spinnen wirklich!!!!!!!


Tracklist

  1. Declination (Intro) (1:13)
  2. Barbie, MILF Princess Of The Twilight (5:17)
  3. The Call Of Cthulhu (4:32)
  4. Heavy Metal Kibbles (3:30)
  5. Il Maestro Myagi Di Pino (Interlude) (0:43)
  6. L'Opelatole Ecologico (4:10)
  7. Images And Swords (Interlude) (0:56)
  8. In The Sky (3:32)
  9. ...And Then I Noticed That She Was A Gargoyle (5:01)
  10. Tooth Fairy (4:59)
  11. Vegan Velociraptor (4:35)
  12. Another Drill In The Wall (Interlude) (0:31)
  13. Ironmonger (The Copier Of The Seven Keys) (5:01)
  14. Bum Voyage (Interlude) (0:33)
  15. Uranus (4:16)
  16. The Crown And The Onion Ring (Interlude) (0:51)
  17. The Quest For Carrefour (5:21)
  18. Hail To Liechtenstein (5:05)

 

Nanowar Of Steel - The Call Of Cthulhu