Skip to main content

Nightrage - Wolf To Man 2019

Die ehemals von ex-Ozzy Osbourne-Gitarrist Gus G., der auch bei Bands wie Firewind, Dream Evil, Mystic Prophecy und Arch Enemy tätig ist/war, gegründeten griechisch-schwedischen Melo-Deather von NIGHTRAGE können nicht zwingend als inspirierende Band bezeichnet werden. Sie spielen Melodic Death Metal in Reinform, ohne kreative Ausschweife. Fans dieser Subkategorie kommen jedoch auf ihre Kosten.
Die Mannschaft zeigt sich von der frischen Seite des Melodic Death Metal, welcher nicht klingt wie jede x-beliebige Band oder Genreplatte. Reihenweise schmettern uns die Jungs ein Potpourri des immer mehr vermissten Göteborg Metals um die Ohren.

Die Luftgitarre zuckt, die Nackenmuskeln werden beansprucht und durch den teils hochmelodischen Aspekt ('Wolf To Man', 'Embrace The Nightrage', 'By Darkness Drawn', 'Gemini'), bekommt das Gesamtwerk viel Farbe. Im Prinzip fängt es 2019 genau dort an, wo "The Venomous" aufgehört hat, eine Trendwende ist also ausgeschlossen, sodass man als Fan genau das bekommt, was man erwartet.

„Wolf To Man” bietet zwar keine immens grossen Innovationen, versteht es aber mit ein paar kleinen Versuchen aus dem engen Korsett des Melodic Death Metals hier und da auszubrechen, ihren Songs eine teils neue Seite abzuringen. So taucht zum Beispiel im Titelsong ein Mönchschor auf, der sich zwar verhalten im Hintergrund tummelt, dem Song aber trotzdem eine bisher unbekannte Facette der Band verleiht. Insgesamt scheint die Band ein wenig melodischer geworden zu sein, was sich vor allem im Spiel der beiden Gitarristen Marios Iliopoulos und Magnus Söderman deutlich bemerkbar macht. Atmosphärisch, manchmal auch leicht melancholisch und häufig aggressiv geht die Band dabei vor. Nur der ganz grosse Hit, dieser eine Song, der sich einnisten kann, der fehlt dem ansonsten erstklassigen Album noch.
Ronnie Nymans unflexible Vocals sind nach wie vor die Achillesferse, doch wenigstens bleibt einem schiefes Geseier wie von Anders Fridén erspart, dessen dahinsiechende In Flames Knaller wie ´Escape Route Insertion´ seit „Clayman“ schuldig bleiben.

Bewaffnet mit wilden Thrash-Tracks wie "By Darkness Drawn", heavy Groove-Rockern wie "The Damned" oder dem brutalen Titelsong "Wolf To Man", die keine Ohren unversehrt lassen sind Nightrage wieder bereit, die Welt zu erobern. Diesmal verstärkt durch neues Blut in den Reihen: Francisco Escalona - Bass und Dino George Stamoglou - Drums, ehemalige vertrauenswürdige Tourneemusiker der Band, die sich nun neben Marios, Magnus und Ronnie einen festen Platz als Mitglieder erobert haben. ,Wolf To Man" ist brutal, aggressiv und ehrlich und die Fortsetzung der unerbittlichen Geschichte des Aussterbens.

Alles in allem ist "Wolf To Man" eine in jeder Hinsicht (Kompositionen, Produktion, spielerische Performance) blitzsaubere Angelegenheit. Richtige Hits fehlen NIGHTRAGE einmal mehr, doch wer Melodic Death Metal in seiner ursprünglichen Form schätzt, kommt an dieser Scheibe im Frühjahr 2019 nicht vorbei.

Tracklist

1. Starless Night
2. Wolf To Man
3. Embrace The Nightrage
4. Desensitized
5. God Forbid
6. By Darkness Drawn
7. The Damned
8. Arm Aim Kill
9. Gemini
10. Disconnecting The Dots
11. Escape Route Insertion
12. Lytrosis

 

Nightrage - The Damned (Official Music Video)