Zum Hauptinhalt springen

Power Theory - Force Of Will 2019

POWER THEORY aus den USA haben seit ihrer Gründung im Jahr 2006 bislang zwei EPs und drei komplette Alben auf den Markt gebracht. Jetzt veröffentlicht die Heavy-/Power Metal-Band am 6. Dezember 2019 ihr 4. Studio-Album mit dem Titel „Force Of Will“, auf dem sie die Gratwanderung zwischen klassischem und modernem Heavy Metal amerikanisch/europäischer Prägung schafft und mit viel harmonischer Finesse ihren eigenen, einzigartigen Stil definiert. Und das, nachdem einige wichtige Veränderungen innerhalb der Band vorgenommen wurden – so sind erstmalig Sänger Jim Rutherford, Gitarrist Carlos Alvarez (Shadowdance) und Drummer Johnny Sasso auf einem POWER THEORY-Werk zu hören. Zudem konnte man den legendären Piet Sielck (Iron Savior) für den Song „Spitting Fire“ als Gastsänger gewinnen.

Nach kurzem instrumentalen Intro kracht direkt der Opener und zugleich Titeltrack des Albums ordentlich druckvoll aus den Boxen. Die Band präsentiert mit ordentlich Dampf im Arsch umgesetzen, kraftvollen U.S. Power Metal mit kernigen Vocals und bratendem, bisweilen modern angehauchtem Riffing.

Nach dem brachialen Speed-Opener gibt es mit "Draugr" direkt die erste auch als Musikvideo umgesetzte Nummer der Scheibe. Ebenfalls treibend nach vorn rockt der Song sauber und wuchtig die Bude. Auch hier kommt die Stimme von Sänger Jim Rutherford gut zur Geltung, die man am ehesten als heroisch und theatralisch bezeichnen kann. Direkte Vergleiche, die einem hier stimmlich einfallen, sind Zachary Stevens von Circle II Circle oder Andy B. Franck von Brainstorm.
Besonders gelungen sind dann der hymnische Stampfer "Albion", der Nackenbrecker "Spitting Fire", mit Iron Savior's Piet Sielck als Gastsänger, und der Mid-Tempo-Faust-reck-Song "Shadow of Man".

So sehr man es auch dreht und wendet, kann man auf dem vierten Album der Amis kaum Kritikpunkte finden. Wohl erfinden POWER THEORY auch mit „Force Of Will“ das Rad nicht neu, aber servieren den Traditionalisten unter den Metalheads starkes Futter ohne echten Ausfall und mit organischer aber dennoch zeitgemäßer Produktion. Wer gerne Gitarren pur, ohne extra, aber dennoch mit einem gerüttelten Maß an Melodie hat, dem kann man POWER THEORY einmal mehr uneingeschränkt empfehlen.


Tracklist

01. Morior Invictus
02. Force Of Will
03. Draugr
04. If Forever Ends Today
05. Mountain Of Death
06. Albion
07. Th13teen
08. Spitting Fire
09. Bringer Of Rain
10. Path Of Glory
11. Shadow Of Man
12. The Hill I Die On


Lineup

Jim Rutherford - Vocals
Robert Ballinger Jr. - Guitars
Carlos Alvarez - Guitars
Alan D’Angelo - Bass
Johnny Sasso - Drums

 

POWER THEORY - "DRAUGR" - Official Video (Pure Steel Records)

 

zu hören bei www.darkradio.de