Skip to main content

Stahlmann - Bastard 2017

„Natürlich ist ein Bastard auch etwas, das frech, gemein und ein bisschen fies ist."

Stahlmann - Bastard 2017



Seit Jahren bahnen sich STAHLMANN Schritt für Schritt ihren Weg weiter nach oben. Bereits mit ihrem Debüt „Stahlmann“ im Jahr 2010 sorgte die Band für Aufsehen. Schon mit ihrem zweiten Album „Quecksilber“ gelang der Sprung in die Top40 der Albumcharts. Seitdem hat die Band die Industrial-Klänge, treibenden Metal-Rhythmen und die intensive Gothic-Atmosphäre mit einer überraschend ehrlichen Bodenständigkeit und textlichen Tiefe erweitert.

Stoische Gitarren, kalte Elektronik und brachiale Texte machen STAHLMANN zu einem der konsequentesten und charakterstärksten Vertreter der Neuen Deutschen Härte. Auf ihrem Album-Vorboten „Bastard/Nichts Spricht Wahre Liebe Frei“ zeigt die Band um Frontmann Mart Soer, dass sie jedoch wesentlich mehr kann als das: Die Songs bewegen sich schonungslos nah am Leben und fördern eine textliche Härte zutage, die weniger über NDH-typische Sprach-Lautmalerei zustande kommt, als über die ungeschönte Sichtweise der Dinge. „Jeder steht am Ende seines Lebens  vor Gott und muss sich dafür verantworten, was er getan hat“, so Mart Soer. „Tag des jüngsten Gerichts eben, Tag der Abrechnung. Und irgendwann ist nun mal für jeden von uns Schicht im Schacht.“
„Natürlich ist ein Bastard auch etwas, das frech, gemein und ein bisschen fies ist. Ein kleines bisschen böse - und das ist das Album auf alle Fälle.“

An letzterer Tatsache hat man schnell keine Zweifel mehr. Spätestens wenn an zweiter Stelle Judas ertönt und klare Ansagen wie „Fick dich, spar dir deine Lügen“ ertönen. All das über sägenden Gitarren und mit einem hohen Tempo, dazu der aggressive und doch melodiöse Gesang von Sänger Mart. Ist Judas eine sehr metallische Nummer, so begegnen in anderen Stücken auch die elektronischen Elemente deutlicher, wie bereits der (dem Album seinen Namen gebende) Vorbote Bastard zeigte. Über all dem schwebt stets der markante stahlmannsche NDH-Sound, den sie auf diesem Album spürbar weiterentwickelt haben und der auf den zehn Stücken (der regulären Version) des Albums sehr vielseitig ausgestaltet wird.
Im Gesamten ist es das härteste, was die Jungs bisher gemacht haben. Aggression, Sprengstoff, Benzin im Blut, Mittelfinger-Attitüde, entsprechend bissige Lyrics, dazu ordentlichen Metal / NDH. Ungefähr in der Mitte wird es sogar recht hymnisch. Fettes Teil! Herz- und Titelstück und Single „Bastard“ legt da sogar noch paar Schippen drauf und beweist sich als wahrer Bastard. Sehr bissige Vocals, Road-Attitüde, lonesome rider in steal - Stahlmann goes Western Road NDH! Da passt das Cover-Artwork super dazu, quasi der Nightrider in Stahlmann-Optik! Dann erklingt auch schon das erwähnte „Nichts spricht wahre Liebe frei“.
Das ist eines der geilsten Lieder, die Stahlmann je gemacht haben! Ihr MÜSST Euch das anhören, das ist eine richtig feine Düster-Ballade und etwas, was die Jungs vorher noch nie gemacht haben. Auch Mart überrascht stimmlich. Das geht unter die Haut! Name und Thematik geben Euch den Rest. Wahrer geht es einfach nicht! In die selbe Kerbe schlägt die elegische Ballade „Von Glut zu Asche“. Beide Düster-Balladen sind einfach nur wundervoll! Es bleibt gewaltig mit dem „Wächter“. Geheimnisvoll, mystisch, creepy, beängstigend, dunkel-erotisch, verzaubernd. Richtig extrem wird es dann natürlich mit dem „Alptraum“. Oft besungen diese Thematik, Stahlmann setzen sie richtig gut um. Creepy, Horror, Angstschauer, düster, höchst geniale Lyrics. „Dein Gott“ ist eine richtig typische NDH-Perle. Schroff, abrechnend, feine Lyrics, Stahl, Schweiß, Blut. Sehr tanzbar! Ebenfalls tief unter die Haut und direkt in´s Herz geht die bandeigene Hymne „Schwarz und Weiss“. Neben „Nichts spricht wahre Liebe frei“ eine Perle, die heraus sticht durch neue Klänge. „Supernova“. Gleich einer eben jenen flutet Euch dieses düster-schöne Goldstück und erfüllt mit tiefer dunkler Liebe das schwarze Herz.

Alte Stärken, neue Elemente, herrlich schwarz, bissiger und eingängiger als je zuvor.

Tracklist:

1. Leitwolf
2. Judas
3. Bastard
4. Nichts Spricht Wahre Liebe Frei
5. Wächter
6. Von Glut Zu Asche
7. Alptraum
8. Dein Gott
9. Schwarz Und Weiss
10. Supernova

https://www.youtube.com/watch?v=rsQjfcO57no