Skip to main content

Stop, Stop - Barceloningham 2016

Stop, Stop - Barceloningham 2016



Wenn man sich die Band-Bio durchliest, dann ist STOP STOP schon eine eigenwillige Komposition. Der Spanier Jacob (Sänger und Bassist) tingelt durch die Herren Länder, um Mitstreiter für seine Band zu finden. In L.A. wohnte er in einem Wohnwagen hinter der legendären Whiskey A-Go-Go Bar. Aber mit seiner Hartnäckigkeit wurde er dann schließlich fündig. Mit dem ebenfalls aus Spanien stammenden Gitarristen Vega und dem Bulgaren Danny Stix an den Drums gründete er 2009 die Band STOP STOP. Es folgten viele Live-Auftritte, welche sehr erfolgreich waren. Die drei Jungs versprühen Spaß und Energie auf der Bühne
Und Ganz wichtig !!!!!!!
Lasst Euch bloß vom Cover nicht abschrecken, denn auch wenn dieses mehr als nur albern aussieht, die Musik dieses Dreiers ist durchaus ansprechend!

Inspiriert von diversesten Helden des Genres kommen die insgesamt 12 Tracks vornehmlich mit Schmackes, gelegentlich aber auch mit dem entsprechenden Feingefühl aus den Boxen und lassen mitunter an eine Zeitreise in die Blütezeit der "Hairspray-Bewegung" in den US of A denken.

Jetzt bringen die Jungs ihr drittes Album „Barceloningham“ auf den Markt und schließen nahtlos an das letzte Output „Join The Party“ an. Hier werden zeitlose Rocker und auch Balladen geboten, die einen „Party Vibe“ erzeugen. Man merkt sofort, dass die drei Jungs an dem was sie machen Spaß haben und dies mit einer tiefen inneren Überzeugung präsentieren.

Man stelle sich ein großes Bierzelt mit einem Trucker- oder Biker-Treffen vor, mit Spanferkel vom Grill, frischen Riesenburgern und Bier bis zum Abwinken. Auf der Bühne tummeln sich einige Ladies beim Table Dance und dazu rocken STOP STOP. Einmal geht’s in Richtung AIRBOURNE, einmal Richtung MOTLEY CRÜE und dann wieder zu den Glamrockern von STEEL PANTHER und den legendären SKID ROW. Das ist genau die Message, welche diese Jungs rausgeben wollen: Habt Spaß und rockt was das Zeug hält!
Dass kein Geringerer als Jacob Hansen (u.a. VOLBEAT, PRETTY MAIDS, PRIMAL FEAR) das Album gemischt und gemastert hat, zeugt von der Qualität der Truppe. Wenn ihr einfach nur bei eurer Garten- oder Kellerparty guten Rock haben wollt, dann checkt dieses Teil an.

Glam meets Sleaze meets Hardrock.

Tracklist
01 - Won't Hold Me Back
02 - Spit It Out
03 - Over & Out
04 - Humbug
05 - Little Fighter
06 - Billy No Mates
07 - Out The Fire Into The Pan
08 - Walk N'Stalk
09 - Spanish Fly
10 - Barceloningham
11 - Johnny Ten-Man
12 - Your World


https://www.youtube.com/watch?v=3oY2HRbxxww

https://www.youtube.com/watch?v=EOd-jA7SQzc