Skip to main content

Suidakra - Cimbric Yarns 2018

Anstatt mit bombastischer Melodic Death Metal-Kulisse beeindrucken die Musiker mit einem akustischen, atmosphärisch dicht gestrickten Meisterwerk und entführen den Hörer so in ein mystisches Land weit vor unserer Zeit.
„Tausende von Jahren vor Odorics Zeit existierte eine fortgeschrittene Zivilisation, die durch eine riesige kosmische Katastrophe ausgelöscht wurde. “Cimbric Yarns” ist ein Versuch, diese Mythologie zu rekonstruieren, inspiriert von alten keltischen Texten und megalithischen Stätten der ganzen Welt. Sie verbindet Geschichte und Fantasie und erzählt in zehn überzeugenden, akustischen Songs das Schicksal ihrer Hauptfiguren Cruàc, Arma und Aenea.“

Für die Musik hat sich Mastermind Arkadius richtig ins Zeug gelegt. Und auch einige namhafte Gastmusiker an Bord genommen. U.a. Mathias Zimmer (Perzonal War) – Vocals, Sascha Aßbach (Fall Of Carthage) – Vocals, Tina Stabel – Vocals, Shir-Ran Yinon (New Model Army), Viola, Violine und Catalina Popa – Flute. Heraus gekommen sind zehn Songs, die unter die Haut gehen. 40 Minuten abtauchen in eine andere, vergangene Welt. Man fühlt sich zurückversetzt in Zeiten des Mittelalters. Der perfekte Soundtrack für diese Zeit.

Ein intensives, entspannendes und gleichzeitig authentisches Hörerlebnis. Nur mit akustischen Instrumenten und Orchester Arrangements. Dazu begnadete Sänger/innen, die ihr Handwerk verstehen.
Das Album muss zusammenhängend gehört werden, damit es seine Wirkung mit voller Wucht entfalten kann.
Dann offenbart sich ein kleines Meisterwerk, das so manchen Hollywood Soundtrack locker in die Tasche steckt! Nicht das was die Fans der Band erwartet haben, doch sieht man die Musik an sich, gibt es kaum einen Grund zu meckern. Ein in sich stimmiges Album, das zu keinem Moment langweilig wirkt oder wird.

„Cimbric Yarns“ startet mit dem energievollen, orchestralen Intro „Echtra“, das schon einmal einen guten Hinweis gibt, wie SUIDAKRA ein Akustik-Album definiert. „Serpentine Origins“ ist dann der richtige Opener und ein vielstimmiger Einstand, der direkt die Bandbreite der Instrumente und den Aufbau der Songs andeutet. Auf „Cimbric Yarns“ sind keine weichgespülten Akustikballaden und auch kein symphonischer Overload zu erwarten, sondern Songs mit einer eher düsteren Stimmung, die von einem hervorragenden Zusammenspiel verschiedenster Akustikinstrumente und unterschiedlichsten Stimmen getragen werden. Beim zweistimmigen „Ode To Arma“ wird durch eine mystische Atmosphäre dieser Eindruck unterstrichen. Das balladeske „A Day And Forever“ wird von Tina Stabel´s Stimme veredelt und bewegt sich zwischen verträumt bis verzweifelt. Das Instrumentalstück „Black Dawn“ macht dann deutlich, wie enorm kraftvoll und heavy und gleichzeitig atmosphärisch ein Akustikstück sein kann. Das sehr geniale „At Nine Light Night“ ist zweistimmig gesungen. Der mystischen Atmosphäre wird hierbei durch Orgelklänge eine sehr dramatische Ebene hinzugefügt. Genauso dramatisch und im Höhepunkt mit voller Orchestrierung kommt „Assault On Urlár” daher. Der Song schleppt, wie auch „Birth and Despair“ eine gewisse Gemütsschwere mit sich, was musikalisch eindrucksvoll dargeboten wird.  Dagegen klingen „Snakehenge“ und das abschließende akustikgitarren-lastige „Caoine Cruác“ etwas fröhlicher, was auch am Einsatz „freundlich“ gespielter Instrumente, wie die Flöte, liegt.

Die Musik ist durchaus angenehm und verbreitet Stimmung. Man fühlt sich tatsächlich in einen modernen Fantasy-Film versetzt. Dezenter Kitsch trifft auf Emotionen. Das hat was und weiß zu gefallen. Man kann das Experiment also als gelungen bezeichnen.

Tracklist:
01 Echtra
02 Serpentine Origins
03 Ode To Arma
04 A Day And Forever
05 Black Dawn
06 At Nine Light Night
07 Snakehenge
08 Birth And Despair
09 Assault On Urlár
10 Caoine Cruác

 

Line-Up:

Arkadius Antonik – Guitars, Banjo, Harmonica, Orchestral Arrangements
Sebastian Jensen – Guitars, Vocals
Ken Jentzen – Bass
Marcel Schoenen – Vocals
Mathias Zimmer – Vocals
Sascha Aßbach – Vocals
Tina Stabel – Vocals
Shir-Ran Yinon – Viola, Violine
Catalina Popa – Flute

 

SUIDAKRA- Ode To Arma (2018) // Official Music Video // AFM Records