Skip to main content

The New Roses-Othing But Wild 2019

The New Roses eine große internationale Karriere vorauszusagen, ist angesichts ihres neuen, vierten Studioalbums NOTHING BUT WILD kein allzu gewagtes Unterfangen. Die Lockerheit bei gleichzeitiger Entschlossenheit, mit der Frontmann Timmy Rough aka Tim Opitz seine global gültigen Botschaften über das aufregende Leben als Musiker und all seinen Unwägbarkeiten aus heiserer Kehle schreit, ist tadellos. Die Southern Rock-Attitüde (‘Bullet’) wurde anno 2019 zwar ein wenig zurückgefahren und gegen stärkere Classic Rock-Elemente (‘Can’t Stop Rock’n’Roll’) eingetauscht, doch das macht die Glaubwürdigkeit der vierköpfigen Formation nur noch ­größer.

Es geht gleich mit Soundtrack Of My Life los. Einen besseren Opener kann man sich kaum wünschen, denn das rockt gleich richtig ab und legt eine hohe Messlatte vor. Timmys Stimme raut sich durch den Song und fetzt. Weiter geht es mit Can’t Stop Rock’n’Roll und der Single-Auskoppelung Down By The River. Die ersten Songs lassen schon mal erahnen, dass es hier kaum Durchhänger geben wird. Die Produktion ist sauber. Die Drums von Urban Berz und der Bass von Hardy sind ordentlich fett abgemischt, ebenso wie der klare Gesang. Darüber immer wieder gute Riffs von Norman, der oftmals bei der Klampfenarbeit von Timmy unterstützt wird.

Munter geht es weiter. Nothing But Wild, der Titel, nach dem das Album benannt ist, und Heartache beweisen, dass die ersten Songs nicht reine Glückssache waren. Guter Rock ’n‘ Roll in amerikanischem Stil. Ein wenig Cinderella, etwas Kiss Refrain, und immer wieder die Stimme zum Hinknien. Wer Timmy mal sprechen gehört hat, wird sich wundern, was es für einen Unterschied zwischen Sprech- und Singstimme gibt. Bei The Bullet wird es etwas ruhiger. Da kommt die Akustische zum Einsatz und der Song entpuppt sich als schöner Slow Track, der sich angenehm in das Gesamtgefüge einreiht. Schöner Chorus, der in der Liveversion bestimmt für ein Lichtermeer bei den Zuschauern sorgen dürfte. Mit Runnin‘ Out Of Hearts zeigen die vier Jungs wieder Songschreiberqualitäten. Textlich werden hier Geschichten aus dem ruhelosen, aufregenden Leben eines Rockmusikers aufgegriffen. Wenn das mal nicht autobiografisch ist. Immer wieder schöne Soli von Norman, der auch auf der Bühne für eine gute Poser Figur sorgt.

Was bisher auffällt, ist, dass die Songs mehr in den Classic Rock Bereich gehen. Die vorherigen Platten waren noch mehr an den Southern Rock angelehnt. Das ist eine gute Entwicklung und dürfte auch noch mehr für internationale Beachtung sorgen. So haben wir in Deutschland auch mal wieder eine echte Hard Rock Formation. Das ist ja eher ein seltenes Gut. So geht es munter weiter. Es sind auch bei den folgenden Songs keine Durchhänger festzustellen. Alles gute Rocksongs, die Spaß machen und Vorfreude auf die anstehende Tour generieren. Ob nun Unknown Territory, As The Crow Flies oder Give & Take auf der Setlist stehen werden, ist egal. Alle drei hätten es, wie auch die davor gehörten Songs, verdient da zu stehen. In diesem Sinne sind auch die drei letzten Songs ohne Makel und runden das gesamte Album ab. Es gibt mit The Only Thing noch eine Ballade, die für Gänsehautmomente sorgen dürfte. Sehr geiles Solo von Norman und einem souverän agierenden Timmy Rough, der diesem Song das nötige Gefühl verleiht. Die letzten beiden Songs fügen sich nahtlos in den Reigen toller Songs ein, wobei Meet Me Half Way locker flockig, wie aus der Hüfte geschossen rüberkommt. Der letzte Song, Glory Road, ist bezeichnend für das Leben der The New Roses. So heißt es „JUST GET BACK ON THE STREET FOLLOW DOWN THE GUIDING LINE“ und genau das haben sie die letzten Jahre gemacht und so wird es weitergehen.

Tracklist:

    Soundtrack Of My Life
    Can’t Stop Rock’n‘Roll
    Down By The River
    Nothing But Wild
    Heartache
    The Bullet
    Runnin‘ Out Of Hearts
    Unknown Territory
    As The Crow Flies
    Give & Take
    The Only Thing
    Meet Me Half Way
    Glory Road


Bandmitglieder:

Gitarre, Gesang – Timmy Rough
Gitarre, Gesang – Norman Bites
Bass – Hardy
Schlagzeug – Urban Berz

 

THE NEW ROSES - Down By The River (Official Video) | Napalm Records

 

 

zu hören bei www.darkradio.de