Skip to main content

Tomorrow's Outlook - A Voice Unheard 2018

Anno 2007 als Zweimannprojekt – bestehend aus Andreas Stenseth und Trond Nicolaisen – gegründet, haben sich Tomorrow`s Outlook in diesem Jahr zusammen mit Gitarrist Øystein zum stabilen Trio entwickelt. Allerdings mangelt es der Formation weiterhin an festem Sänger und Schlagzeuger, weshalb man wohl auch in Zukunft auf eine Reihe von Gastmusikern angewiesen sein wird. Dieser Projektcharakter ist es auch, der die Band auszeichnet. Arbeiteten die Norweger auf ihrem Debütalbum 34613 von 2012 unter anderem noch mit Halloween-Shouter Michael Kiske zusammen, haben Tomorrow`s Outlook auch auf ihrem Zweitwerk A Voice Unheard einige Größen aus dem Metal-Business mit am Start.

Neben dem die NWOBHM-Party einleitenden, rasanten Within The World Of Dreams werden fünf weitere Songs von Primal Fear Frontmann Ralf Scheepers eingesungen. Darunter auch der zunächst etwas düstere und höchst gelungene Titeltrack A Voice Unheard und die einzige, aber enorm kraftvolle Ballade The Enemy. Die sechs von Scheepers eingesungenen Stücke stehen – wie auch der Rest des Albums – klar im Zeichen des 80s Metal britischer Prägung und können instrumental überzeugen, allerdings ist die stimmliche Varianz und Ausdrucksstärke Scheepers` kaum zu toppen, weshalb auch die Messlatte für die weiteren Gastsänger enorm hoch liegt.

Am besten trifft die Beschreibung »Iron Maiden trifft Judas Priest«. Auf diesem Album arbeitet die Band mit »The Norwegian Air Raid Siren« Tony Johannessen (Thunderbolt) und dem deutschen »Metal God« Ralf Scheepers (Primal Fear, Ex-Gamma Ray). Die beiden Stimmen ergänzen sich hervorragend und geben dem Zweitwerk von Tomorrow’s Outlook das gewisse Etwas. Zudem sind auf dem Album 2 Coverversionen enthalten, Bruce Dickinson's »Darkside Of Aquarius« und Aria's »Slave To The Evil Force«. Beide Tracks entstanden in Zusammenarbeit mit 2 Mitgliedern von Aria, Russlands bekanntester Heavy Metal Band.

Schon der erste Track “Within The World Of Dreams” macht ab der ersten Sekunde Bock auf mehr. Eingeleitet von ruhigen cleanen Gitarren entwickelt sich das Ding zu einem treibenden Uptemposong, der in den Strophen interessanterweise sehr doomig klingt, während der Refrain im fröhlichen MAIDEN-Gewand daherkommt.
Ein starker Chorus auch bei “Descent” und im Titeltrack des Albums – Refrains mit Wiedererkennungswert können die Herren. Bei “Fly Away” gibt es dann bangbaren Midtempo-Power-Metal, ebenfalls auf hohem Niveau und “One Final Prayer” feiert mit abermals sehr schöner Melodieführung im Uptempomodus umher.
Was darf nicht fehlen? Korrekt, eine Ballade. “The Enemy” macht als Ballade alles richtig, startet mit cleanen Gitarren hinter Ralf, dem man eine sehr schöne Melodielinie gegönnt hat, die er problemlos perfekt umsetzt. Und dann entwickelt sich das gute Stück über knapp sechs Minuten hin zu einem sehr fetten Stück Metal.

Tracklist:

1. Within The World Of Dreams
2. Descent
3. Through Shuttered Eyes
4. A Voice Unheard
5. Outlaw
6. Times Of War
7. The Enemy
8. One Final Prayer
9. Fly Away
10. Nothing Shall Remain
11. Darkside Of Aquarius (Bruce Dickinson Cover)
12. Slave To The Evil Force (Aria Cover)

 

Tomorrow's Outlook - One Final Prayer (Feat. Ralf Scheepers)