Skip to main content

U.D.O. - Steelfactory 2018

Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an! Schwangen U.D.O. 2013 noch den „Steelhammer“, machen sie 2018 gleich ihre eigene „Steelfactory“ auf! Und das mit einem unermüdlichen Udo Dirkschneider am Mikro, der durch seine ACCEPT-Abschiedstour unter dem schlichten Banner DIRKSCHNEIDER wohl noch einmal so richtig Blut geleckt hat. Klar, inzwischen nudelt der German Tank mit seiner Mannschaft die alten Hader schon das dritte Jahr auf Club- und Festivalbühnen herunter – aber das Publikum scheint dessen noch immer nicht müde zu sein. Aber wie zur Hölle schafft es dieser alte Knacker während der ausgiebigen Touraktivitäten der letzten Jahre, dann auch noch quasi im Vorbeigehen ein Album einzuklöppeln? Preisen wir einfach den Mythos Udo Dirkschneider und erfreuen uns an neuem Material aus der teutonischen Stahlschmiede.

Power Metal mit voller Durchschlagskraft, epische Melodien und Klassik-inspirierte Soli dominieren das 16. U.D.O.-Album. Songs wie die mächtigen Stampfer ‘Keeper Of My Soul’ oder ‘One Heart One Soul’, die Geschwindigkeitsräusche ‘Eraser’ und ‘Tongue Reaper’ sowie die Rocker ‘In The Heat Of The Night’ und ‘Blood On Fire’ hätten auch auf frühen Accept- oder U.D.O.-Alben bestehen und heute Klassikerstatus haben können. Dabei klingt das Material (bei aller Traditionsliebe) keineswegs altbacken, sondern im Gegenteil modern, kantig und dynamisch – und dank zahlreicher orientalisch-mystischer Einschläge in den (Gitarren-)Melodien sehr einzigartig.

Gleich der Opener „Tonge Reaper“ macht alles richtig und ordentlichen Bock auf das Album, dann grooven auch schon die U.D.O.-Trademarks, nämlich launige Midtempo-Stampfer wie „Make The Move“ oder „Raise The Game“ gekonnt dahin und zwingen die trainierten Nackenmuskeln schnell in ihren Takt. Und was wäre der German Tank ohne prägende „Ein-Riff-Songs“ wie „Hungry And Angry“, die sich in ihrer hämmernden Simplifikation nachhaltig in den Gehörgängen einnisten? Oder gnadenlos mitgröltaugliche epische Refrains wie „One Heart, One Soul“?

„Rising High“ und „Eraser“ sind flotte Uptempo-Songs mit knackigen Refrains, zu denen man das Haupthaar (so noch vorhanden – ich weiß, der Joke wird schön langsam wirklich ausgenudelt...) mit Vehemenz schwingen kann. Jung-Dirkschneider am Schlagzeug böllert hier mit sichtlicher Freude an seiner Schießbude, während das Saiten-Dreigestirn um Fitty, Andrej und den zurückgekehrten Stefan Kaufmann dank schön fetter Produktion nach Kräften rifft und wummert.

U.D.O. hat nichts verlernt, im Gegenteil!

Tracklist
01. Tongue Reaper
02. Make The Move
03. Keeper Of My Soul
04. In The Heat Of The Night
05. Raise The Game
06. Blood On Fire
07. Rising High
08. The Devil Is An Angel [Bonustrack]
09. Hungry And Angry
10. One Heart One Soul
11. Pictures In My Dreams [Bonustrack]
12. A Bite Of Evil
13. Eraser
14. Rose In The Desert
15. The Way

 

U.D.O - One Heart One Soul (2018) // Official Clip // AFM Records