Zum Hauptinhalt springen

Victorius - Space Ninjas From Hell 2020

Victorius kommen aus Leipzig und existieren bereits seit 2004. Bisher haben sie vier CDs und eine EP veröffentlicht. Seit letztem Jahr sind sie nun bei Napalm Records unter Vertrag und bringen am 17. Januar 2020 ihre neue Platte Space Ninjas From Hell auf den Markt. Schon beim Lesen der Titel erwarte ich Geschichten, die sich im fernen Japan und im weiten All abspielen dürften. Ninjas, Samurai, Shuriken und Cosmic Space Commandos verkünden eine Schlacht, bei der es um Weltherrschaft und der erfolgreichen Abwehr dieser Gefahr geht. Das alles setzen Victorius musikalisch um. Klar geht es da zur Sache und so sind die schnellen Gitarren und der treibende Rhythmus passend für diese Geschichte.

Mit Tale OF The Sunbladers geht es rasant los. Dirk Scharsich und Florian Zack lassen keine Zweifel aufkommen, dass sie schnell sind. Gitarrensalven klingen durch die Boxen. Darüber die klare Stimme von David Baßin, der bisweilen an Joacim Cans von Hammerfall erinnert. In diesem Stil geht es weiter. Ninjas Unite wartet mit einem guten Chorus auf, der bereits beim zweiten Mal zum Mitsingen animiert. Super Sonic Samurai beginnt mit einem leichtem Keysample, der aber gleich wieder in rasante Gitarrenläufe übergeht. Hört man sich das länger an, dann denkt man eher an heile Welt, anstatt an die Gefahren, die hier aus dem All zu uns gelangen. Die Musik erzeugt einen leichten Wohlfühlfaktor. Vielleicht nicht richtig glücklich, aber trotzdem verbreitet sie gute Laune. Das setzt sich in den folgenden Tracks fort. Nippon Nights und Shuriken Showdown funktionieren nach dem gleichen Schema.

Am stärksten ist das Album aber definitiv in den Momenten in denen es wirklich absurd wird, wenn Songs wie das abgedrehte Epikmonster „Wasabi Warmachine“mit abgefahrenem Intro dafür sorgt, dass man sich sogar an seiner eigenen Spucke verschluckt, die Hyperspeed-Hymne „Astral Assassin Shark Attack“ mittels oberklebrigem Refrain den hartnäckigsten Ohrwurm des noch jungen Jahres abliefert oder in „Nippon Knights“ mal kurz tonale Asia-Anleihen den Entertainmentfaktor durch die Decke jagen. Egal ob böllernde Songs wie der Titeltrack „Space Ninjas From Hell“ oder das musikalisch deutlich ernsthafter klingende „Cosmic Space Commando Base“, VICTORIUS machen auf ihrem neuesten Output einfach so gut wie alles richtig, was man nur richtig machen kann. Die Sachsen hieven den „Over The Top“-Metal nach den bereits glorreichen Schlachten der schottischen GLORYHAMMER nun auf ein gänzlich neues Level

Stormbringer Zitat

Wisst ihr was? Scheiß drauf, für diese in Vinyl gegossene Ausgeburt an der Wirklichkeit entfleuchter Ausgelassenheit, gibt’s jetzt die Höchstnote. Mir egal, was ihr davon haltet! So!

Bandmitglieder:

Gesang – David Baßin
Gitarre – Dirk Scharsich
Gitarre – Florian Zack
Bassgitarre – Andreas Dockhorn
Schlagzeug – Frank Koppe

Tracklist:

1     Tale Of The Sunbladers     
2     Ninjas Unite     
3     Super Sonic Samurai     
4     Evil Wizard WuShu Master     
5     Nippon Knights     
6     Shuriken Showdown     
7     Wasabi Warmachine     
8     Wrath Of The Dragongod     
9     Astral Assassin Shark Attack     
10     Space Ninjas From Hell     
11     Cosmic Space Commando Base     
12     Shinobi Strike 3000

 

Victorius - Tale Of The Sunbladers

zu hören bei www.darkradio.de