Skip to main content

Volbeat - Rewind, Replay, Rebound (Deluxe) 2019

Volbeat gehen auf Zeitreise. Mit ihrem neuen Album „Rewind, Replay, Rebound“ tauchen die Dänen tief ein in ihre eigene Lebensgeschichte - und die der Rockmusik.
Schon der erste Song des Albums zeigt die Richtung an: Einmal zurück in die 80er, bitte.

Mit Songs wie dem Opener „Last day under The Sun“, der auch schon als Single ausgekoppelt wurde, bekommen erst einmal die Mainstream Fans neues Futter, bevor „Pelvis On Fire“ für Fans der ersten Stunde ein versöhnlicher Rocker sein dürfte. Mehr kerniges Futter wird auf Songs wie den härteren Rock ’n‘ Roll Nummern „Die To Live“ – mit Gastsänger Neil Farlon (Clutch) -, „Sorry Sack Of Bones“ oder „Cheapside Sloggers“, mit einem schicken Solo von Gary Holt (Slayer, Exodus) serviert. Einige Songs bewegen sich im Midtempo Bereich, wie die für mich eher belanglosen „Maybe I Believe“, „The Awakening Of Bonnie Parker“ oder auch „Cloud 9?. Natürlich bekommen auch die Stadiongänger und Fans von „For Evigt“ mit „When We Were Kids“ und  „7:24“ (das ist die Uhrzeit der Geburt von Poulsens Tochter) zwei seichte Nummern im Breitwandsound spendiert.

Auf der Special Edition gibt es neben verschiedenen Demoversionen noch zwei non-Album-Tracks, wie dem wirklich coolen Rocker „Immortal, But Destructible“ und einem weiteren Midtemposong „Under The Influence“ zu hören. Volbeat haben ihren ureigenen Sound auf „Rewind – Replay – Rebound“ weiter kultiviert und dürften auch auf der kommenden Tour keine Probleme haben, die großen Stadien wieder füllen. Ein gutes Album mit ein paar neuen Feinheiten, wie dem hämmernden Honky Tonky Klavier im Jerry Lee Lewis Stil bei „Die To Live“, dem breiteren Einsatz des Harlem Gospel Chors und der Background Sängerin Mia Mia.

Wer hier mit Scheuklappen rangeht, verkennt schnell und leicht, was für tolle Songwriter die vier Kopenhagener noch immer sind.
Erfolgsformel gefunden, verfeinert, ausgebaut – das ist, kurz gesagt, die Essenz von REWIND, REPLAY, REBOUND. Ihr Gespür für Ohrwurmmelodien, dazu Michaels markante, einzigartige Stimme, und satt Groove im Hintern: Volbeat rocken auch 2019 das Haus.

Tracklist

CD1

1. Last Day Under The Sun
2. Pelvis On Fire
3. Rewind The Exit
4. Die To Live (feat. Neil Fallon)
5. When We Were Kids
6. Sorry Sack of Bones
7. Cloud 9
8. Cheapside Sloggers
9. Maybe I Believe
10. Parasite
11. Leviathan
12. The Awakening Of Bonnie Parker
13. The Everlasting
14. 7:24

CD2


1 Under The Influence
2 Immortal But Destructible
3 Die To Live
4 Last Day Under The Sun (Demo)
5 Rewind The Exit (Demo)
6 When We Were Kids (Demo)
7 Maybe I Believe (Demo)
8 Leviathan (Demo)

Michael Poulsen – Guitar/Vocals
Jon Larsen – Drums
Rob Caggiano – Guitar
Kaspar Boye Larsen – Bass

 

Volbeat - Cheapside Sloggers ft. Gary Holt

 

zu hören bei www.darkradio.de